Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Oper «Rusalka» zum Saisonende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Rusalka» ist die erfolgreichste Oper des böhmischen Komponisten Antonín Dvorák. Sie wurde vor 114 Jahren uraufgeführt und handelt von einer jungen Nixe, die sich in einen sterblichen Prinzen verliebt. Um zu ihm aufs trockene Land zu gelangen, muss sie sich dem Wassermann widersetzen, ihre Schwestern zurücklassen und sogar auf ihre Stimme verzichten. Wie es mit der kleinen Nixe weitergeht, erfährt der Zuschauer morgen im Podium Düdingen.

Die märchenhafte Oper wird in Düdingen in der Kammerversion von Marián Lejava aufgeführt. Das Theaterorchester Biel-Solothurn TOBS wird die Oper in tschechischer Sprache vortragen. Für Zuhörer, die dieser Sprache nicht mächtig sind, ist eine Übertitelung in Deutsch und Französisch vorgesehen. Wie die Organisatoren mitteilen, ging diese Kammerversion an der Premiere in Biel als Welturaufführung über die Bühne–von den Rechteinhabern nach langem Ringen autorisiert.

Die musikalische Leitung hat Kaspar Zehnder inne. Er ist im Kanton Freiburg kein Unbekannter: Schon seit 15 Jahren ist er der musikalische Leiter der Murten Classics.

Die Oper wird um 19.30 Uhr aufgeführt. Der Verein Kultur im Podium organisiert für all jene, die mehr über das Werk und seine Entstehung erfahren möchten, um 18.45 Uhr eine Werkeinführung. im

 Podium,Düdingen. Sa., 28. März, 19.30 Uhr. Werkeinführung um 18.45 Uhr.

Mehr zum Thema