Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ortra organisiert neue Ausbildung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

  Die Vereinigung Ortra Gesundheit und Soziales Freiburg hat seit 2008 den Auftrag, das Bildungswesen im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe im Kanton zu koordinieren und zu fördern. Schwerpunkt bildet dabei die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse in den Ausbildungen Fachfrau Gesundheit (FaGe), Fachfrau Betreuung (FaBe) und Assistentin Gesundheit und Soziales (AGS). Im vergangenen Jahr hat die Berufsvereinigung zusätzlich zwei wichtige Mandate gefasst, wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist.

Ortra übernimmt neu die Organisation der überbetrieblichen Kurse für die französischsprachige Ausbildung zur medizinischen Praxisassistentin. «Bisher haben die Schülerinnen und Schüler die Kurse im Kanton Waadt besucht, da es zu wenige waren, um in Freiburg eine Klasse zu eröffnen», sagt Barbara Zosso, Geschäftsführerin von Ortra, den FN. In den letzten Jahren seien die Schülerzahlen aber auf die nötigen 15 angewachsen, um im Kanton eine Klasse zu eröffnen. Nun habe die Ärztegesellschaft Ortra das Mandat übertragen und auch die Finanzierung für die Vorbereitungsarbeiten zugesichert. Starten soll der Kurs im Schuljahr 2018.

 Ein weiteres wichtiges Mandat stellt für Ortra eine Studie zum künftigen Personalbedarf in Pflege und Betreuung dar, mit welcher sie im Februar begonnen hat. «Auf nationaler Ebene gibt es dazu mehrere Studien, sie sind aber nicht eins zu eins auf den Kanton übertragbar», sagt Zosso. Freiburger Besonderheiten seien etwa der Bedarf an zweisprachigem Personal, aber auch, dass insbesondere im französischsprachigen Teil die Institutionen stark auf ausländisches Personal zurückgriffen. «Mit der Zuwanderungsinitiative wird das nicht mehr gleich möglich sein.»

Die Resultate der Studie seien für die Spitäler, Heime und Spitex-Organisationen sowie für die Ausbildungsinstitutionen zentral. «Wir wissen, dass es einen Personalmangel geben wird, aber wir wissen noch nicht genau, wie gross er sein wird.» Auch für Ortra sind genaue Zahlen wichtig, denn die Vereinigung ist auch dafür zuständig, für Pflegeberufe zu werben und Betriebe zu überzeugen, Pflegende und Betreuende auszubilden. «Ohne klare Zahlen ist es schwieriger, Druck zu machen.»

190 Abschlüsse

Für Ortra arbeiten sieben Personen, die sich 300 Stellenprozente teilen. An den überbetrieblichen Kursen dozieren vor allem externe Berufsleute. 2015 haben 110 Personen die FaGe-Ausbildung abgeschlossen, 70 Personen die FaBe- und 10 die AGS-Ausbildung. mir

Mehr zum Thema