Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ortsplanung zum Teil nicht genehmigt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die kantonale Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion beabsichtigt, gewisse Teile der Ortsplanungsrevision von St. Antoni nicht zu genehmigen. Dies ist dem aktuellen Amtsblatt zu entnehmen. Es sind dies diverse Einzonierungen sowie Änderungen im Verzeichnis der unbeweglichen Kulturgüter. Betroffen ist der Weiler Lampertshalten, wo die Gemeinde 19 700 Quadratmeter als Bauzone ausscheiden wollte, was die Baudirektion nun nicht genehmigen will. Der Ammann von St. Antoni, Urs Klemenz, wollte sich gestern gegenüber den FN bezüglich der Tragweite dieses Entscheides nicht äussern. «Zusammen mit dem Ortsplaner werden wir das Ganze analysieren und schauen, wie es weitergehen soll.» mir

Mehr zum Thema