Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

OS-Schüler waren im Fri-Son zu Gast

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ich hätte nicht gedacht, dass das Organisieren eines Konzerts so viel Arbeit im Hintergrund braucht», sagt die 15-jährige Schülerin Tahmina Hashemy am Donnerstag im Freiburger Kulturlokal Fri-Son. Die bis in den Dachstock aufgereihten Ordner mit Verträgen der letzten 30 Jahre sorgen bei den Jugendlichen für grosse Augen. Die Gruppe der Deutschsprachigen Orientierungsschule Freiburg (DOSF) ist eine von fünf Freiburger OS-Schülergruppen, die aktuell ein Freiburger Konzertlokal besuchen, neben dem Fri-Son auch das Nouveau Monde. Bei ihrem Besuch können die Jugendlichen sehen, was alles nötig ist, bis eine Band auf der Bühne steht. «Das Konzert selber ist eigentlich der kleinste Teil», sagt die 13-jährige Rachel Jossen. «Es ist erstaunlich, wie wenig die Besucher von der übrigen Arbeit wahrnehmen.» Der Rundgang macht ihr Spass. «Es ist interessant, den Backstagebereich und die anderen Räumlichkeiten zu besichtigen.»

Selbst organisieren

Die Stippvisite im Konzertlokal hat einen guten Grund: Die Jugendlichen werden nämlich bald selber in die Rolle des Konzertveranstalters schlüpfen. Das Projekt ist auf Initia­tive des Teams des Freiburger Musikfestivals Les Georges entstanden. Seit Jahren engagieren sich dessen Organisatoren in der Kulturvermittlung. Neben den DOSF-Schülern nehmen Schüler der Orientierungsschulen Perolles, Jolimont, Marly und Bollwerk am Projekt teil. Das Mitwirken ist freiwillig.

«Es ist supercool, dass wir diese Chance haben», sagt Schülerin Maïlyn Raphanael, 13 Jahre alt. «Und es ist alles sehr gut organisiert.» Dem Direktor des Festivals Les Georges ist das pädagogische Engagement wichtig. «Wir möchten, dass die Jugendlichen lernen, wie es ist, in einem Musikunternehmen zu arbeiten», sagt Xavier Meyer. Transparenz ist für ihn zentral. «Ich habe auch schon die Frage beantwortet, wie viel ich verdiene.»

Vorstellung des Berufsalltags

Die Schüler sitzen nun im Konzertsaal im Kreis. Die Gruppe trifft sich heute zum zweiten Mal und hat sich bereits auf die Musikstilrichtung geeinigt, die ihr Konzert haben soll: Hip-Hop. Kulturvermittlerin Méloé Spicher begleitet die Gruppe; sie wurde von Les Georges als Coach engagiert.

Eifrig stellen die Schülerinnen und Schüler nun Yannick Dudli Fragen. Der Programmleiter des Fri-Son hat sie zuvor durch das Kulturlokal geführt, ihnen aus seinem Berufsalltag erzählt und den ganzen Ablauf der Planung und Durchführung eines Konzerts erklärt. Langsam konkretisiert sich das weitere Vorgehen bei den Nachwuchs-Veranstaltern. Wen sie für das Konzert engagieren möchten, sei noch nicht verraten. Stattfinden wird der Schüler-Anlass auf dem OS-Gelände. Dudli hat das Projekt gerne unterstützt. «Ich finde es eine super Sache. Man kann den Jugendlichen zeigen, wie es hinter der Fassade aussieht.»

«Es ist interessant, den Backstage­bereich und die anderen Räumlichkeiten zu besichtigen.»

Rachel Jossen

OS-Schülerin

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema