Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

OS Tafers nimmt den Präsenzunterricht wieder auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Montag nimmt die Orientierungsschule Tafers wieder den Präsenzunterricht auf. 
Keystone

Für die Schülerinnen und Schüler der OS-Tafers beginnt am Montag wieder der Präsenzunterricht. Dies nach mehr als einer Woche Fernunterricht wegen zahlreicher positiver Corona-Fälle.

Aufatmen an der Orientierungsschule Tafers: Ab Montag gilt wieder der Präsenzunterricht. Die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrpersonal mussten zuvor mehr als eine Woche zu Hause bleiben. An der Schule gab es über dreissig positive Corona-Fälle, die Mehrheit davon mit der als ansteckender geltenden britischen Virus-Variante.

Die Woche im Fernunterricht habe etwas Ruhe in die Situation gebracht, heisst es in einem Brief der OS Tafers an die Eltern, der den FN vorliegt. Nun habe das Amt für deutschsprachigen obligatorischen Unterricht in Absprache mit dem Kantonsarztamt entschieden, den Präsenzunterricht wieder aufzunehmen.

«Ziel der Erziehungsdirektion und auch von uns ist, den Präsenzunterricht so lange wie möglich aufrechtzuerhalten», heisst es im Brief weiter. Bereits während des Fernunterrichts im Frühling habe sich gezeigt, dass dieser nicht ideal sei für alle Schülerinnen und Schüler und den Bildungsgraben vergrössere.

Strenges Schutzkonzept

Im Brief erinnert die OS Tafers noch einmal an das Schutzkonzept. Unter anderem müssen die Schülerinnen und Schüler Masken tragen und während des Unterrichts möglichst an ihrem Platz bleiben. Fächer mit Schülerinnen und Schüler aus mehreren verschiedenen Klassen werden zum Teil online unterrichtet.

Zudem sollen die Jugendlichen die Pausen am Montag versuchsweise im Klassenzimmer verbringen. Die Schule wolle die Ansteckungsgefahr so klein wie möglich halten, damit sich Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrpersonal und weitere Angestellte wohlfühlten, schreibt die Direktion im Brief.

Gemäss Claudia Lauper von der kantonalen Gesundheitsdirektion sind derzeit kantonsweit 36 von 2089 Klassen an Primarschulen und OS in Quarantäne. 74 Schülerinnen und Schüler sowie 17 Lehrpersonen auf Primarschul- und OS-Stufe wurden positiv auf das Corona-Virus getestet. 1145 Schülerinnen und Schüler sowie 126 Lehrpersonen sind in Quarantäne. Die Zahlen sind damit auf einem ähnlichen Level wie letztmals Mitte November.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema