Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

OS-Verband Saane-Land und Oberer Seebezirk wird definitiv zentralisiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: pascal jäggi

Mit 270 zu 5 Stimmen votierten die Delegierten der 39 Landgemeinden des Saanebezirks und des oberen Seebezirks für die Überarbeitung und Zentralisierung der Strukturen ihres OS-Verbands. Einig waren sich die Delegierten und der Vorstand unter der Leitung von Oberamtmann Carl-Alex Ridoré, dass endlich Klarheit geschaffen werden muss, was die Kompetenzen betrifft. Von einem Ort aus sollen nun die Schulen Freiburg (Perolles), Saane-West (Avry), Saane-Ost (Marly) und Gibloux (Farvagny) verwaltet werden.

Die wichtigste Änderung betrifft die Einstellung eines Geschäftsführers, der übergeordnet die Verwaltung für alle vier Schulen übernehmen wird. Bedenken wegen der Machtkonzentration waren nur wenige zu hören. Neben der neuen Position wird auch der Vorstand eine strategisch wichtige Rolle spielen. Seit der Vorstellung eines Audits zur Verbesserung der Strukturen im Juni 2009 (durchgeführt von der Freiburger Hochschule für Wirtschaft (HSW) ging die Tendenz klar Richtung Zentralisierung.

Das Audit hatte zwar drei Varianten vorgeschlagen, aber die Zentralisierung empfohlen. Sowohl die zuständige Arbeitsgruppe als auch der Vorstand sprachen sich klar für diese Variante aus. Keine Chance hatten der Status Quo oder die letzte Variante, die den vier Schulen mehr Autonomie in Aussicht gestellt hatte. Die Delegierten folgten nun dem Vorstand, einzig die Streichung der lokalen Komitees führte zu Bedenken.

Carlos Terradillos, zuständiger Gemeinderat von Avry, befand, dass der Kontakt zur Bevölkerung auf diese Weise etwas verloren geht. Auch die Vertreter der Le-Mouret-Ebene bemängelten dies, stellten sich aber bei der Abstimmung hinter den Plan. Carl-Alex Ridoré sagte, dass er diese Befürchtung verstehe, aber: «Die Komitees hätten in dieser Variante kein Entscheidungsrecht mehr gehabt, da hätte es wenig Sinn gemacht, sie beizubehalten.»

Rasche Umsetzung

Ebenfalls bereits festgelegt wurde die Agenda bis zur Inkraftsetzung der neuen Regelung. Noch in diesem Herbst soll ein administrativer Direktor gefunden werden, der im März 2010 von der Delegiertenversammlung bestätigt werden muss. Die neuen Statuten sollen im Mai festgelegt werden und bis zum Beginn des Schuljahrs 2010/11 würde alles bereit sein für den veränderten Verband. Den forschen Zeitplan erklärte Carl-Alex Ridoré mit dem Wahljahr 2011, das die Umsetzung erschweren würde. Eine frühere Einsetzung sei daher wünschenswert.

Mehr zum Thema