Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Osteoporose – Informationsabend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heute Mittwoch informieren fünf Referentinnen und Referenten im Reformierten Zentrum Hasli über Osteoporose.

Durch einen starken Verlust an Knochenmasse werden die Knochen unbemerkt porös und brüchig. Diese Krankheit nennt man Osteoporose. Wie ein heimlicher Dieb baut sie die Knochenmasse so weit ab, dass es zu Knochenbrüchen kommt. In diesem Fall ist die Krankheit bereits recht fortgeschritten.
Schon ein Bruch des Unterarms kann auf Osteoporose hindeuten. Wird sie nicht entdeckt und behandelt, folgen Brüche an den Wirbeln, die sehr schmerzhaft sein können und zu einer Verringerung der Körpergrösse und einer Verkrümmung der Wirbelsäule (Witwenbuckel) führen.

Frauen und Männer
über 50 Jahre gefährdet

Laut Statistik erleidet jede dritte Frau über 50 einen Knochenbruch wegen Osteoporose. Bei den Männer ist es jeder siebte.

Die Erkrankung an Osteoporose bedeutet für die meisten Patientinnen und Patienten ein Leben mit Schmerzen, den Verlust der Mobilität und damit zunehmsende Vereinsamung.

Risikotest

Nebst Pascal Müller, Arzt aus Laupen, wird heute Abend ebenfalls eine Ernährungsberaterin zur Stelle sein. Nach den Referaten kann ein Risikotest Osteoporose gemacht werden. Kalziumreiche Nahrungsmittel stehen zum Degustieren bereit.

Mehr zum Thema