Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Otto Lötscher:Erleichterung und Anspannung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Otto Lötscher, Ammann von Plaffeien, hat den Werdegang des OS-Projekts in den letzten Jahren intensiv begleitet. Für den Präsidenten der Baukommission war der Spatenstich ein wichtiger Moment.

Otto Lötscher, jetzt fangen die Bauarbeiten an. Sind Sie nun erleichtert oder angespannt?

Beides. Auf der einen Seite bin ich erleichtert, dass es endlich anfängt, nachdem wir so lange auf diesen Moment gewartet haben. Auf der anderen Seite ist auch eine gewisse Spannung da, denn es ist schon eine grosse Herausforderung. Wir stampfen ja keinen einfachen Neubau aus dem Boden, sondern haben eine Kombination aus Abbruch, Renovation und Neubau vor uns.

Was ist die schwierigste Aufgabe für die Baukommission?

Dass wir den Schulbetrieb während der Bauzeit immer aufrechterhalten können, ist für uns die grösste Herausforderung. Wir wollen die Sicherheit für Arbeiter und Schüler gewährleisten.

Und natürlich müssen wir dafür schauen, dass wir die Kosten im Griff behalten.

Was macht Ihnen am meisten Sorgen?

Im Moment gar nichts. Ich hoffe aber, dass während der Bauzeit keine Überraschungen auftauchen. Bei Abbruch- und Umbauarbeiten kann so etwas immer wieder geschehen. im

Mehr zum Thema