Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Palliativbetreuung ist ein echtes Bedürfnis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Über Sterbehilfe und Palliativmedizin ist in den vergangenen Tagen und Wochen im Stände- und Nationalrat debattiert worden, aber auch in den nationalen Medien und in der Presse ist viel darüber diskutiert und geschrieben worden. Das ist gut so, denn in der Vergangenheit handelte es sich beim Thema «Sterben» meistens um ein Tabu. Fast niemand (ausser Fachleuten) wollte sich bisher damit auseinandersetzen.

Plötzlich wird nun die Bevölkerung mit Fachbegriffen konfrontiert, ohne dass sie viel damit anfangen kann. Hierzu einige Beispiele: Man spricht und schreibt über Palliativmedizin, ambulante Palliativmedizin, Palliativ Care, Mobile Palliativ Care Teams. Insbesondere viele ältere Menschen sind überfordert und haben Mühe, sich mit diesen Begriffen zurechtzufinden. Die Weltgesundheitsorganisation definiert den Begriff wie folgt: «Palliativbetreuung dient der Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind.» Dabei handelt es sich um die Behandlung von Schmerzen und Problemen physischer, psychosozialer und spiritueller Natur mit dem Ziel, dass die betroffenen Kranken in Würde leben und sterben können, aber auch die Angehörigen von Fach-leuten betreut werden.

Im Vergleich zu vielen anderen Kantonen besteht im Kanton Freiburg betreffend Palliativbetreuung Nachhol- und Handlungsbedarf. In Projektgruppen von «Senior+» wurde in mehreren Zusammenkünften über Palliativbetreuung diskutiert. Ein sogenanntes Mobile Palliativ Care Team entstand im April 2011 als Pilotprojekt, das bis Ende 2012 dauert. Im Rahmen eines Nationalfondsprojekts sucht ein Forschungsteam, das seine Tätigkeit Anfang August 2012 aufgenommen hat, nach Lösungen. Dieses Projekt soll zwei Jahre dauern (FN vom 4. September). Möge Art. 35 der neuen Verfassung Freiburgs möglichst bald erfüllt werden, der Folgendes beinhaltet: «Ältere Menschen haben Anspruch auf Mitwirkung, Autonomie, Lebensqualität und Achtung ihrer Persönlichkeit!»

Joseph Zosso, Schmitten

Mehr zum Thema