Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Panne bei den Notfallnummern im Kanton

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Mireille Rotzetter

Freiburg Wer in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwischen 3.20 Uhr und 4.40 Uhr im Kanton Freiburg die Notfallnummern 117, 118, 112 oder 144 wählte, der hörte nur das Besetzt-Zeichen. «Schuld war ein technisches Problem bei der Swisscom», sagte die Pressesprecherin der Kantonspolizei Donatella Del Vecchio auf Anfrage.

Wartungsarbeiten führten zur Panne

Die Panne betraf das Festnetz in mehreren Teilen des Kantons. Laut Daniel Neuhaus, Mediensprecher der Swisscom, ist die Panne auf Wartungsarbeiten in der Telefonzentrale in Lausanne zurückzuführen. «Die Telefonzentralen in Bulle und Freiburg waren betroffen.» So konnten zwar Anrufe innerhalb der Stadt Freiburg getätigt werden, aber beispielsweise nicht von Bulle nach Freiburg.

Laut Pressemitteilung der Freiburger Kantonspolizei konnten während der Zeit von gut einer Stunde auf dem Festnetz der Kantonspolizei weder Anrufe getätigt noch entgegengenommen werden. Die Anrufe auf die Notfallnummern werden normalerweise alle an die Kantonspolizei weitergeleitet. «In der Regel ist es kein Problem, dass die Nummern alle zur Kantonspolizei führen», sagte Neuhaus. Es werde jetzt genau geprüft, wo der Fehler lag, damit es in Zukunft nicht mehr zu einer solchen Panne komme.

700 bis 1200 Notfallanrufe

Bei den Feuerwehren im Kanton wurde in den Kasernen ein Pikettdienst eingerichtet, der auch benötigt wurde. «Soweit wir wissen, sind während der Zeit der Panne keine anderen Notfälle passiert», sagte Del Vecchio. Pro Tag gehen bei der Kantonspolizei Freiburg durchschnittlich 700 bis 1200 Notfallanrufe ein.mir

Mehr zum Thema