Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Päpstliche Botschaft zum Weltjugendtag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Papst Franziskus erklärt in einer Botschaft zum nächsten Weltjugendtag den Anlass zu einem der bedeutendsten Momente des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit. Das 31. internationalen Jugendtreffen findet vom 26. bis 31. Juli 2016 im polnischen Krakau statt. Der Papst rief die Jugendlichen auf, nächstes Jahr die Werke der leiblichen und der geistlichen Barmherzigkeit zu entdecken und selbst zu praktizieren. Barmherzigkeit bedeute «weder Alles-Gutheissen noch reine Gefühlsseligkeit», betonte er in seiner Botschaft. Aber in der Barmherzigkeit erweise sich die Glaubwürdigkeit der Christen in der Welt.

Die Wahl des Veranstaltungsortes Krakau für das Jugendtreffen im Jubiläumsjahr sei angemessen, so Franziskus weiter. Mit dem Heiligen Papst Johannes Paul II. und der Mystikerin Faustyna Kowalska hätten hier «zwei grosse Apostel der Barmherzigkeit unserer Tage» gelebt. Zum Treffen erwarten die Organisatoren wie in Madrid vor vier Jahren rund 1,7 Millionen junge Katholiken.

Die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit stelle ein «konkretes und herausforderndes Lebensprogramm» dar, weil es vom Menschen nicht nur Worte, sondern auch Taten verlange. Papst Franziskus forderte die jungen Katholikinnen und Katholiken auf, die Werke der leiblichen Barmherzigkeit neu zu entdecken: Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Nackte bekleiden, Fremde aufnehmen, Kranke pflegen, Gefangene besuchen, Tote begraben. Franziskus lud die Jugendlichen ein, jeden Monat ein gutes Werk in die Tat umzusetzen. kath.ch

Mehr zum Thema