Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Parallel-Riesenslalom: Loïc Meillard holt Bronze, Enttäuschung für Wendy Holdener

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

    Bereits gestern holte Loïc Meillard Bronze – heute doppelte der Neuenburger im Parallel-Riesenslalom an der WM in Cortina nach. Auch die Frauen fuhren heute in dieser Disziplin. Für sie lief das Rennen aber weniger gut: Wendy Holdener, die einzige Schweizerin die es in die K.O.-Runde geschafft hatte, schied im Viertelfinal aus.

    Loïc Meillard lässt seiner ersten WM-Medaille von gestern gleich die zweite folgen. Der 24-jährige Neuenburger, tags zuvor mit Kombi-Bronze, wird auch bei der Parallel-Premiere in Cortina Dritter. Gold geht an den Franzosen Mathieu Faivre, der den Final gegen Filip Zubcic überlegen gewann. Der Kroate hatte zuvor im Halbfinal Meillard um zwei Hundertstel geschlagen.

    Neben Meillard hatte auch Marco Odermatt die Qualifikation überstanden. Doch der Nidwaldner scheiterte im Achtelfinal um einen Hundertstel am Italiener Luca De Aliprandini.

    Holdener scheidet im Viertelfinal aus

    Wendy Holdener verpasst es, bei der WM-Premiere in der Disziplin Parallelrennen ihre Medaillenkollektion zu vergrössern. Die 27-Jährige aus Unteriberg scheidet im Viertelfinal gegen die Amerikanerin Paula Moltzan aus. Eine weitere Enttäuschung für Holdener, die noch in der Qualifikation am Morgen auf einem anderen Hang überlegen Bestzeit gefahren war.

    Gold geht an Marta Bassino und die Österreicherin Katharina Liensberger, die im Finale zeitgleich ins Ziel fuhren. Bronze sicherte sich die Französin Tessa Worley.

    Kommentar (0)

    Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

    Mehr zum Thema