Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Parkgebühren für Motorräder kein Thema

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Als erste Schweizer Stadt führt Basel ab diesem Jahr Parkgebühren für Motorräder und Roller ein. Die Grüne Freiburger Generalrätin Elena Strozzi hatte letztes Jahr zusammen mit ihrem Kollegen François Ingold ein Postulat eingereicht: Der Gemeinderat solle überprüfen, ob kostenpflichtige Parkplätze für Motorräder in der Stadt Sinn machen. Der Generalrat wies das Postulat jedoch ab. «Freiburg ist offenbar noch nicht so weit», sagt Strozzi nun auf Anfrage. Und dies gilt ihrer Meinung nach sowohl für die Politiker wie auch für die Bevölkerung.

Ähnlich sieht es Gemeinderat Thierry Steiert: «Freiburg hat dafür im Moment keinen Bedarf.» Die Stadt habe nicht die Grösse, die eine solche Massnahme nötig mache. «Andererseits wären die Parkgebühren eine Überlegung wert; im Sinne, dass Motorräder und Roller auch eine Beeinträchtigung darstellen.»

VCS bedauert Ablehnung

Pierre-Olivier Nobs, Generalrat und Sekretär der Freiburger Sektion des Verkehrsclubs Schweiz, bedauert, dass das Postulat nicht überwiesen wurde. «Gäbe es Parkgebühren für Roller und Motorräder, würden die Leute vielleicht aufs Velo umsteigen», sagt er. Die Gebühren würden für die Stadt auch eine Möglichkeit darstellen, Geld einzunehmen. «Ich finde es schade, dass wir nicht einmal die Vor- und Nachteile abwägen.»

Entwicklung abwarten

Postulantin Elena Strozzi will jetzt abwarten, wie sich die Situation in Basel entwickelt und allenfalls erneut auf ihr Anliegen zurückkommen. Im Generalrat wird das aller- dings vorerst nicht möglich sein; erst drei Jahre nach ei- ner abgewiesenen Intervention kann ein Thema wieder aufgegriffen werden.

Mehr zum Thema