Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Parkieren wird nicht mehr ganz gratis sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascale Hofmeier

DüdingenGemeinden mit mehr als 5000 Einwohnern müssen ein Konzept für die Parkplatzbewirtschaftung einführen. Dies schreibt der Kanton Freiburg vor. Für die Autofahrerinnen und Autofahrer hat die Parkplatzbewirtschaftung vor allem eine Konsequenz: Parkieren wird kosten.

«Mit der Ortsplanungsrevision sind wir verpflichtet, ein Parkplatzreglement auszuarbeiten», sagt Gemeindepräsidentin Hildegard Hodel. Dass dies ein «heikles Thema» ist, dessen ist sich Hodel bewusst: Der Gemeinderat habe eben erst mit der Arbeit am Konzept begonnen und noch sei nichts entschieden.

Verschiedene Bedürfnisse

«Wir werden mit den Parkplatzbesitzern das Gespräch suchen und es wird einen Informationsabend geben.» Es gelte, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen. Das Thema habe aber eine gewisse Ambivalenz in sich, sagt Hodel: «Wir wollen kundenfreundlich bleiben. Das können wir aber nur sein, wenn die Parkplätze nicht von Pendlern dauerbesetzt sind, und das geht nur, wenn die Plätze kosten.» Bereits heute ist Parkieren nicht mehr überall ganz gratis. Beim Bahnhofzentrum ist die erste Stunde gratis, danach kostet es. Ein Ziel, so Hodel, sei auch, die Kosten für den Neubau und Unterhalt von Parkplätzen an die Nutzer weiterzugeben.

In Düdingen war die Parkplatzbewirtschaftung bereits 2003 ein Thema. Damals lehnte die Bevölkerung an der Gemeindeversammlung die Vorlage knapp ab. Der Gemeinderat hat sich für den zweiten Anlauf zum Ziel genommen, das Konzept bis Ende Jahr zur Abstimmung vorzulegen, führt die Gemeindepräsidentin aus.

Mehr zum Thema