Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Parteien beurteilen Voranschlag unterschiedlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Kantonalparteien der SVP und der SP haben das Staatsbudget 2022 und die Steuersenkung von zwei Prozent in jeweiligen Communiqués unterschiedlich beurteilt. Die SVP freut sich insbesondere darüber, dass die versprochene Steuersenkung um 2 Prozentpunkte eingehalten wird. Auch die in Aussicht gestellten Investitionen beurteilt die Partei positiv, wenn sie auch bezweifelt, dass die Baudirektion diese alle erfüllen können wird.

Hingegen bedauert die SVP den mangelnden Ehrgeiz des Kantons Freiburg in Bezug auf das Lehrstellenangebot. Sie fordert den Staatsrat auf, in allen Bereichen mehr Lehrstellen anzubieten.

Die SP ihrerseits deutet die Steuersenkung so, dass 17 Millionen Franken Einnahmen wegfallen und die Senkung nicht allen zugute komme, sondern nur den höheren Einkommen. Zufrieden zeigt sich die Partei mit den neuen Stellen in der Justiz und in der Bildung. Hingegen blieben die Investitionen für den Klimaplan deutlich unter den Erwartungen, schreibt die SP.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema