Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pascal Mancini sorgt für einigen Wirbel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Freiburger Pascal Mancini hat am Samstag bei den Schweizer Hallen-Meisterschaften in St. Gallen über 60  m die Bronzemedaille gewonnen. Der 29-Jährige lief hinter Silvan Wicki, der mit 6,65 Sekunden erstmals den Meistertitel gewann, und dem Zweitklassierten Sylvain Chuard (6,73) in 6,76 Sekunden ins Ziel. Damit unterbot der Freiburger Sprinter die Hallen-EM-Limite um eine Hundertstel­sekunde.

Mancinis Exploit sorgte indes nicht überall für Begeisterung. Er war in St. Gallen am Start, obwohl ihm der Verband am 25. September 2018 wegen Verbreitung streitbarer Beiträge mit rechtsextremem Gedankengut für ein Jahr die Lizenz entzogen hatte. Weil der Freiburger aber dagegen Rekurs eingelegt hat und die Eingabe eine aufschiebende Wirkung bewirkt, solange der Fall nicht abgeschlossen ist, durfte Mancini an den nationalen Titelkämpfen dennoch starten.

In Glasgow dabei?

Die EM-Limite hat Mancini unterboten, ob er die Schweizer Farben an den Titelkämpfen in Glasgow (1.–3. März) vertreten wird, ist allerdings fraglich. Eine erfüllte Limite bedeutet nicht automatisch, dass ein Athlet von seinem Verband selektioniert werden muss. Klar ist, dass Swiss Athlet Mancini nur dann für Schottland aufbieten wird, wenn es nicht anders geht.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema