Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pasquier und Brahier holen Gold

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag war Plaffeien Schauplatz der kantonalen Meisterschaften der Springreiter. Trotz immer wieder einsetzendem Regen scheuten sich Reiterinnen und Reiter aus dem ganzen Kanton und der Umgebung nicht, den Weg ins Senseoberland auf sich zu nehmen, um sich in den diversen Prüfungen zu messen.

Silber für Zahnd

Das Concours-Wochenende schloss am Sonntag mit dem Final der Reiter der Kategorie Regional über 125 cm. Von den 22 qualifizierten Paaren schafften es nur gerade vier Reiterinnen, die zwei Umgänge nach Punkten und Zeit fehlerfrei zu absolvieren. Somit wurde um die Medaillen gestochen. Von den drei Paaren, die auch hier ohne Fehler blieben, war Linda Pasquier aus Pont-la-Ville mit Question of Time GLV die Schnellste und durfte sich somit als neue Freiburger Meisterin der Kategorie R feiern lassen. Silber ging an Aline Irène Zahnd aus Bösingen mit Tosca de la Ferme und Bronze an Jeanne Paradis aus Vuadens mit Viva XI.

Zuvor war am Sonntagvormittag die Pferdesportanlage Sense-Oberland – soweit es die Corona-Vorschriften zuliessen – gut gefüllt. Im Equipenspringen traten 18 Freiburger Reitvereine in den kantonalen Meisterschaften gegeneinander an. Nach einer spannenden Prüfung und einem rasanten Stechen konnten gleich zwei Equipen des organisierenden Reitklubs Buecha auf das Podest steigen und die Gold- und Bronzemedaillen entgegennehmen. Silber ging an die Reiter der zweiten Equipe der Société de Cavalerie de la Broye.

Bettinger patzt im Stechen

Den Auftakt der kantonalen Meisterschaften hatte bereits am Donnerstag der Concours der nationalen Reiter gebildet. Zunächst war es der Tag von Marc Bettinger. Der Reiter aus Chandon, der in den vier R/N-Prüfungen des Nachmittags mit je zwei Pferden am Start war, verzeichnete mehrere Top-Klassierungen, darunter zwei Siege mit Vivarno de Boisy in den Prüfungen über 130 und 135 cm. Im anschliessenden N-Final setzte er abermals alles auf Sieg, doch da machte ihm das Schicksal einen Strich durch die Rechnung und er musste im Stechen acht Punkte in Kauf nehmen. Somit hiess die neue Freiburger Meisterin der Kategorie N Joëlle Brahier Hillereau aus Corminbœuf, die davor mit Une du Priolet die schnellste fehlerfreie Runde gezeigt hatte. Die Silbermedaille ging an Rachel Baechler aus Villars- sur-Glâne mit Equilibre du Tilleul und Bronze an Mathilde Balmelli mit Bentley de Kreisker.

Am folgenden Freitag standen in Plaffeien zunächst verschiedene Prüfungen über Höhen von 60 bis 115 cm auf dem Programm, ehe es am Samstag wieder um kantonale Medaillen ging. Am Morgen fanden sich zuerst die Ponyreiterinnen und -reiter in Plaffeien ein. Bei den A-, B- und C-Ponys setzte sich Ellie Quiquerez aus Prez-vers- Noréaz mit Moonlight du Bosquet gegen die Konkurrenz durch und sicherte sich die Goldmedaille. Bei den D-Ponys ging der Titel an Bryan Yerly aus Dompierre mit Quartz du Risima.

Hardegger auf dem Podest

Am Nachmittag hiess es Bahn frei für die Libre-Reiter, die sich zuerst in einer Stil- und dann in einer gewöhnlichen Prüfung nach Strafpunkten und Zeit massen. Zum Schluss hatte Marion Bulgarelli aus Morlon mit La Toya VII die Nase vorn und stieg vor Yara Hardegger aus Schmitten mit Carina V Polhaar und Jérémy Page aus Châtonnaye mit Candy Crush II ganz oben aufs Podest.

lst

Komplette Ranglisten der Freiburger Meisterschaft unter info.fnch.ch.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema