Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Passerelle auf gutem Weg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sie wurde in den Medien wegen ihrer Bauart schon der «Eiffelturm von Kerzers» genannt, die historische Passerelle von 1909 beim Bahnhof Kerzers. «Es ist die einzige Bahnfachwerkpasserelle, die im Kanton Freiburg erhalten geblieben ist. In der Schweiz gibt es noch rund 20 Brücken dieser Art», sagt Beat Winterberger, Vizepräsident des Vereins Passerelle in Kerzers. Die SBB werden die Passerelle für 500 000 Franken sanieren und restaurieren. Das für die Restaurierung nötige Plangenehmigungsverfahren wird Ende Monat eingereicht. 2016 sollen die Arbeiten beginnen.

Für die Sanierung wird die Brücke in zwei oder drei Teile zerlegt und vor Ort am Bahnhof saniert. Interessierte Passanten sollen durch Guckfenster die Arbeiten mitverfolgen können. «Es werden sämtliche alten Rostschutzanstriche entfernt», erklärt Winterberger. Dies sei aufwendig: Die damals verwendeten Substanzen gelten als kontaminierend. Wegen der Fahrleitungen soll die Brücke ausserdem um 1.30 Meter angehoben werden. «Der Verein darf sich mit Vorschlägen bei der Planung einbringen und ist in den Prozess eingebunden, sagte Präsidentin Carmen Reolon an der Generalversammlung in Kerzers. «Wir schätzen dies sehr», sagte Reolon.

Der Verein Passerelle Kerzers wurde vor einem Jahr gegründet. An die Zusicherung der SBB für die Übernahme der Sanierungskosten in der Höhe von 500 000 Franken war die Bedingung geknüpft, dass der Trägerverein ein Rückstellungskapital von 200 000 Franken aufbringt. Mit diesem Betrag soll unter anderem ein Rostschutzanstrich in 20 bis 30 Jahren finanziert werden.

Die SBB haben das Bauwerk dem Verein inzwischen für einen symbolischen Betrag abgetreten, stattgefunden hat die Übergabe bereits im August 2014. Das Kapital von 200 000 Franken wurde aufgebracht: Mit je 40 000 Franken beteiligen sich Kanton und Eidgenossenschaft, 20 000 und 10 000 Franken stammen aus privaten Spenden. Ebenfalls unterstützten der Schweizer und Freiburger Heimatschutz, Pro Patria, die Loterie Romande sowie weitere private Spender das Projekt.

Bevor Unterführungen üblich wurden, gab es in den meisten grösseren Bahnhöfen der Schweiz Eisenbahnbrücken, welche über die Gleise führten. Seit 2013 ist die denkmalgeschützte Brücke in Kerzers aus Sicherheitsgründen gesperrt. ea/emu

Mehr zum Thema