Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Patrick Baumann erliegt Herzinfarkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schweizer Generalsekretär des Basketball-Weltverbandes Fiba, Patrick Baumann, ist in Buenos Aires überraschend verstorben. Der 51-Jährige erlag in der argentinischen Hauptstadt einem Herzinfarkt.

Patrick Baumann weilte anlässlich der derzeit stattfindenden Olympischen Sommer-Jugendspiele in Buenos Aires. Der in Basel geborene Jurist war seit 2003 Generalsekretär der im waadtländischen Mies beheimateten Fiba, seit 2007 gehörte er als Mitglied dem Internationalen Olympischen Komitee IOC an. Im April 2016 war Baumann zudem zum neuen Präsidenten der Vereinigung internationaler Sportverbände (SportAccord) gewählt worden.

Auch stand Baumann als Präsident dem Organisationskomitee der Olympischen Winter-Jugendspiele in Lausanne 2020 vor. Seine Waadtländer OK-Kollegen würdigten ihn in einem Communiqué «als eine der Säulen des Projekts seit dessen Gründung». Er habe sie in jeder Phase leidenschaftlich und unermüdlich unterstützt.

Baumann war auch langjähriges Mitglied des Exekutivrats von Swiss Olympic. Dessen Präsident Jürg Stahl sagte, dass der Verstorbene «sein Leben dem Sport gewidmet hat, und er kannte die Kraft, die dieser auf die Gesellschaft ausübt. Sein Hinschied macht uns alle sehr traurig.» Swiss Olympic werde zusammen mit dem Team Lausanne 2020 alles da­ran setzen, die Organisation der Winter-Jugendspiele in Lausanne im Sinne von Patrick Baumann weiterzuführen, so Stahl.

«Grosse Persönlichkeit»

Auch Bundesrat Guy Parmelin habe mit grosser Anteilnahme von Baumanns überraschendem Tod Kenntnis genommen, so heisst es in einem Tweet des VBS. «Wir verlieren eine grosse Persönlichkeit. Meine Gedanken sind bei der Familie», so der Sportminister. In einem Communiqué des Waadtländer Staatsrats und der Gemeinde Lausanne ist von «Bestürzung» die Rede, und davon, dass der Verstorbene «eine grosse Lücke» hinterlassen werde.

sda

Mehr zum Thema