Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Paul Vonlanthen, Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Paul Vonlanthen kannte viele Höhen und Tiefen in seinen 81 Jahren, Licht und Schatten wechselten immer wieder ab. Begonnen hat sein Dasein am 8. April 1924 in Balletswil. In eine grosse Familie von 13 Kindern wurde er hineingeboren. Sein Vater Josef brachte als Grubenarbeiter und Tagelöhner keinen hohen Lohn nach Hause. So bekam Paul Armut und Not sehr früh zu spüren, musste er doch bereits als Schulkind die Familie verlassen und als Verdingbub ein oft schweres Dasein fristen. Mehrmals musste die Familie zügeln, stets waren es billige, bescheidene Wohnungen ohne jeden Komfort. Gerne wäre Paul Zimmermann geworden, denn er hatte eine geschickte Hand und war handwerklich sehr begabt. Dazu fehlte leider das nötige Geld. Dafür fand er beim Staat eine Stelle als Tiefbauarbeiter, wieder keine leichte Beschäftigung. Mitten im Krieg folgte die RS als Mitrailleur mit anschliessendem langen Aktivdienst an der Grenze.

Im November 1946 trat er mit Theres Mülhauser vom Hergarten an den Traualtar. Mit acht Kindern wurde die Ehe gesegnet. Da brauchte es gar viel, um die Buben und Mädchen zu ernähren, zu kleiden und grosszuziehen. 1948 wechselte Paul vom Staat zum Bauunternehmen Rappo. Dort brachte er es mit der Zeit sogar zum Vorarbeiter. Endlich konnte er im Grossholz ein bescheidenes Haus erwerben. Mit viel Fleiss und Hingabe wurde es zu einem ordentlichen Haus für die Grossfamilie umgebaut. Freie Stunden gab es nicht viele, denn Paul verstand es, verschiedene Arbeiten zu verrichten. Es wurden Körbe geflochten, Schreinerarbeiten erledigt, gebastelt, alles Mögliche wurde hergestellt oder verbessert. Was hat er nicht alles mit seinen Söhnen geflickt, ausgebaut, hergerichtet rings um Haus, den Garten und den Wald. Wie viele Klafter Holz sind aufgeschichtet; wie viele Reiswellen hat er gemacht, eine ständige Arbeitsstelle war sein Heim im Grossholz.

Meistgelesen