Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Pedalen ging von alleine»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mountainbike – Rudolf Biedermann Zweiter am Bike-Marathon

Autor: Von MICHEL SPICHER

«Ein so schönes Rennen in einer solch tollen Landschaft bin ich noch nie gefahren», blickte der Sensler auf vergangenes Wochenende zurück. «Bei der atemberaubenden Aussicht im Hochgebirge ging das Pedalen wie von selbst.» Das nennt man wohl Oberländer Bescheidenheit! Denn wer die 104 km Distanz und 2870 Höhenmeter als Zweiter in 4:43,11 absolviert, der muss schon gehörig in die Pedale treten. Und angesichts der Tatsache, dass 429 Biker das Rennen beendeten, gewinnt Biedermanns zweiter Platz zusätzlich an Wert.

Ab Kilometer 65 aufgedreht

Dank seinem Podestplatz darf sich der Sensler weiter Hoffnungen auf einen Platz unter der ersten drei im Gesamtklassement machen – sein erklärtes Ziel. «Vor der Distanz hatte ich Respekt, denn ein solch langes Rennen war ich noch nie gefahren. Mein Ziel war es, irgendwie die 104 km zu schaffen und so wenigstens ein paar Punkte zu sammeln», erläuterte Biedermann seine Taktik. Deshalb ging er das Rennen eher langsam an. Erst ab Kilometer 65 drückte er aufs Tempo. «Ich fühlte mich super und machte nach und nach Plätze gut.» Einzig Michael Hutter war für den Plaffeier ausser Reichweite. «Michael hat acht Minuten Vorsprung auf mich herausgefahren. Das hätte ich nie aufgeholt.» Da ist sie wieder, die Oberländer Bescheidenheit …

Chancen im Gesamtklassement

Am 23. September findet in Einsiedeln das letzte von sechs Rennen der Schweizer Marathon-Serie statt. Vor dem Iron Bike Race liegt Biedermann auf dem zweiten Gesamtrang. «Ich werde dort wieder unter die ersten drei fahren müssen, will ich meinen Podestplatz im Gesamtklassement verteidigen», ist sich der Sensler sicher. «Es ist noch alles offen.»

Dafflon Zweiter auf der Langdistanz

Ein weiterer Freiburger Fahrer setzte sich in Scoul positiv in Szene. Xavier Dafflon aus Avry-sur-Matran landete nach 138 km und 4010 Höhenmetern auf dem 27. Rang. In seiner Kategorie der Amateure war dieses Resultat gleichbedeutend mit dem zweiten Rang.Männer 138 km. 1. Christoph Sauser (Sigriswil) 5:43,53; 2. Huber Urs (Jonen) 7,15 zurück; 3. Lukas Buchli (Safien Platz) 11,08. – Ferner: 27. Xavier Dafflon (Avry-sur-Matran) 53.26 (2. Rang Amateure); 348. Dominique Bossi (Rossens) 2:59,50; 369. Yves Charrière (Villars-sur-Glâne) 3:05,09; 519. Daniel Lambert (Fétigny) 3:54,05. – 735 gestartet. – 692 kl. Männer 104 km. 1. Michael Hutter (Balgach) 4:34,58; 2. Rudolf Biedermann (Plaffeien) 8,12 zurück; 3. Hansueli Stauffer (Sigriswil) 9,19. – Ferner: 11. Florian Peiry (Marsens) 7,03 (7. Rang U23); 241. Daniel Forrer (Galmiz) 2:27,30; 336. André Vaucher (Plasselb) 3:09,42. – 429 gestartet. – 425 kl.Frauen 138 km: 1. Esther Süss (Küttigen) 6:55;13; 2. Antonia Wipfli (Seedorf) 6,27 zurück; 3. Daniela Louis (Nesslau) 15,40. – 35 gestartet. – 32 kl. Frauen 104 km. 1. Erika Dicht (Klosters Dorf) 5:32,54; 2. Susanne Litscher (Thal) 7,44 zurück; 3. Margrit Jörg (Gurtnellen) 15,57. – 54 gestartet – 51 kl.

Mehr zum Thema