Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Performance in allen Spielarten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Lauter Freiburger Künstlerinnen und Künstler zeigen derzeit in der Ausstellung «Fribi White Card» in der Kunsthalle Fri Art, wie lebendig und innovativ die Freiburger Kunstszene ist (die FN berichteten). Morgen Samstag nun gibt es in der Blue Factory eine Fortsetzung dieser Ausstellung, jedoch in der Sprache der Performance. «Als wir die Ausstellung vorbereiteten, merkten wir rasch, dass wir auch Performance-Künstler dabeihaben wollten», sagt Fri-Art-Direktor Balthazar Lovay. So sei die Idee entstanden, einen eigenen Performance-Anlass ins Leben zu rufen. Dieser entstand in Zusammenarbeit mit dem Festival Perform Perform und vereint elf Künstlerinnen und Künstler respektive Künstlergruppen. Diese werden ab 16 Uhr nachmittags verschiedene Kurz- und Lang-Performances zeigen; am Abend folgen performative Konzerte.

Eine der Künstlerinnen ist Mélanie Gobet, die eine Langzeit-Performance zeigen wird: Während zwei bis drei Stunden wird sie Luftballons aufblasen, bis diese platzen, insgesamt 65 an der Zahl. «Ich mag repetitive Handlungen, die sich wiederholen, aber doch jedes Mal ein bisschen anders sind», sagt Gobet. Obwohl sie die Performance schon zweimal aufgeführt habe, erschrecke sie immer noch jedes Mal, wenn die Ballons platzen.

Nur zwanzig Minuten dauert hingegen die Performance von Joséphine de Weck: Erstmals wird sie vor Publikum ihren Text «Semper Altum» vortragen, in dem es um eine Frau geht, die immer perfekt sein will und an ihren eigenen Ansprüchen scheitert. «Das Thema interessiert mich schon lange», so die Künstlerin. «Es geht mir um die ständige Spannung, einem Bild entsprechen und dieses gleichzeitig zerstören zu wollen.»

Sébastien Rück wird sich in performativer, improvisierter Malerei versuchen. «Ich will das kontrollierbare Medium der Malerei dem Unvorhergesehenen und Zufälligen aussetzen», erklärt er. Improvisieren wird auch die Musikgruppe Femme Ombrage, ein Frauenquartett, das seine musikalischen Spielereien mit Lichteffekten, Projektionen und wilden Kostümen kombinieren wird.

Weitere Projekte präsentieren Manuela Luterbacher, Gionata Morganti, Lucile Pochon, Jony Valado, Philippe Wicht, Nathalie Stirnimann und Stefan Stojanović.

Blue Factory, Freiburg. Sa., 14. Oktober, 16 bis 23 Uhr. Genaues Programm: www.fri-art.ch. Die Ausstellung im Fri Art dauert noch bis zum 22. Oktober.

Mehr zum Thema