Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tour de Romandie: Peter Sagan Sprintsieger in Martigny

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Holte sich den Sieg in der ersten Etappe: Peter Sagan.
Keystone

Peter Sagan gewinnt die 1. Etappe der 74. Tour de Romandie, die über 168 km von Aigle nach Martigny führte.

Sagan wurde bei der Sprintankunft im Wallis seiner Favoritenrolle gerecht. Der dreifache Weltmeister aus der Slowakei schob sich auf den letzten Metern am Italiener Sonny Colbrelli vorbei und feierte seinen zweiten Etappensieg im Rahmen der Westschweizer-Rundfahrt. Auf den Tag genau vor elf Jahren hatte sich Sagan in Fleurier ebenfalls in einem Massensprint durchgesetzt. Als bester Schweizer klassierte sich Marc Hirschi als Zwölfter.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es keine Veränderungen. Der Australier Rohan Dennis, der am Dienstag den Prolog in Oron-la-Ville gewonnen hatte, kam mit dem grossen Feld ins Ziel und verteidigte das Leadertrikot souverän. Der zweifache Zeitfahr-Weltmeister liegt weiterhin neun Sekunden vor seinen zeitgleichen Ineos-Teamkollegen Geraint Thomas und Richie Porte.

Schweizer Animateur

Zu den Animateuren des Tages gehörte mit Joel Suter erfreulicherweise auch ein Schweizer. Der 22-jährige Berner Oberländer vom mit einer Wildcard ausgestatteten Swiss Cycling Team gehörte einer sechsköpfigen Ausreissergruppe an, die sich kurz nach dem Start in Aigle gebildet hatte. Suter zeigte ein sehr aktives Rennen, gewann sieben von neun Bergwertungen und sicherte sich damit das Trikot des besten Bergfahrers. Ausserdem erhielt er die Auszeichnung zum aktivsten Fahrer des Tages.

Die 2. Etappe vom Donnerstag führt über 165,7 km von La Neuveville am Bielersee nach St-Imier im Berner Jura. Das Teilstück ist vom Profil her nochmals deutlich anspruchsvoller als jenes am Mittwoch. Der happigste von insgesamt sechs Anstiegen wartet gut 17 km vor Schluss, hinauf zur Vue-des-Alpes. Nach der Abfahrt verlaufen die letzten Kilometer bis ins Ziel flach.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema