Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Peter Zbinden, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Peter Zbinden wurde am 22. Februar 1933 im Juch in der Gemeinde Alterswil geboren. Im Jahre 1935 zog die Familie in den «Rossacker», in Tafers, wo er auch die Primar- und Sekundarschule besuchte. Nach der Schulzeit arbeitete er in verschiedenen Landwirtschaftsbetrieben im Neuenburgischen und in Tafers.

Im Jahre 1951, bereits 18- jährig, absolvierte er eine Lehre als Spengler – Installateur in Freiburg. 1958 schloss er mit Antoinette Baeriswyl aus Alterswil den Bund der Ehe. Das Paar hatte vier Kinder.

Im Jahre 1960 eröffnete er sein eigenes Geschäft für Spenglerei- und sanitäre Installationen in Tafers. 1960 war auch das Jahr, als ihm das Amt des Brunnenmeisters der Gemeinde Tafers übertragen wurde, ein Amt, welches er mit Leib und Seele bis 2005 betreute. An der OS in Tafers versah er während einigen Jahren den Posten eines Handwerkslehrers für Metall. Er stellte seine Dienste gerne der Öffentlichkeit zur Verfügung. So war er von 1974 bis 1982 Mitglied des Gemeinderates. Den örtlichen Gewerbeverein präsidierte er von 1970 bis 1980. Ebenso war er Mitglied der Schatzungskommission der kantonalen Gebäudeversicherung von 1992 bis 2002.

Peter Zbinden war ein vielseitig begabter und unterhaltsamer Mensch und man konnte gut mit ihm diskutieren. Er wanderte gerne, liebte das Beobachten der Natur, die Tiere und freute sich am Wechsel der Jahreszeiten. Sein liebstes Hobby aber war das Bearbeiten von Metall. Er war handwerklich sehr geschickt, schon fast ein Künstler, und praktisch alles, was er anpackte, gelang.

Anfang 2010 wurde bei Peter Zbinden eine unheilbare Krankheit festgestellt. Die folgende Leidenszeit hat er ohne grosses Klagen ertragen. Dank der fürsorglichen und kompetenten Pflege seiner Lebenspartnerin konnte er bis zuletzt daheim bleiben, was ihm stets sehr wichtig war.

Am Sonntag, dem 5. Dezember 2010, wurde er von seinem Leiden erlöst und ist im Kreise seiner Familie entschlafen. Eing.

Mehr zum Thema