Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Petra Schlüchter ist Stadtpräsidentin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem Rücktritt von Stadtammann Christian Brechbühl hat der Gemeinderat von Murten eine neue Leitung der Exekutive bestimmt: Petra Schlüchter (FDP) ist per sofort neue Stadtpräsidentin von Murten, wie der Stadtschreiber von Murten, Bruno Bande, gestern gegenüber den FN sagte.

«Eine Ehre»

«Ich freue mich auf die Arbeit als Stadtpräsidentin», sagte Petra Schlüchter gestern den FN. «Es ist eine Ehre, das Amt übernehmen zu dürfen.» Mit Murten sei sie bereits seit ihrer Schulzeit eng verbunden: «Es hat für mich schon etwas Emotionales, mich als Stadtpräsidentin für Murten mit seinem Stedtli und dem See engagieren zu dürfen.» Und auch wenn die repräsentativen Aufgaben einer Stadtpräsidentin nicht unbedingt ihrem Naturell entsprächen: Falls die Solennität nächstes Jahr stattfinden könne, freue sie sich schon sehr darauf, als Stadtpräsidentin an vorderster Front daran teilnehmen zu können.

Repräsentative Aufgaben gehörten sicher zu dem Amt, «auch um etwas zu entwickeln». In Szene setzen werde sie sich aber bestimmt nicht: Das Oberste sei, «zum Wohle der Bevölkerung zu agieren». Es gehe nicht um sie selber.

Die Aufgabenteilung

Für das Amt als Stadtpräsidentin sei sie angefragt worden, nachdem klar gewesen sei, dass Christian Brechbühl zurücktritt. «Ich habe mich damit auseinandergesetzt und konnte es mir vorstellen.» Sie freue sich auf die Zusammenarbeit im Gemeinderat, mit der Stadtverwaltung und Verbänden und Organisationen der Region. Aber sie müsse nun schauen, wie die Aufgabenteilung im Gemeinderat neu aufgegleist werden könne – denn kurzfristig sei es für sie schwierig, so viel Zeit, wie Christian Brechbühl investiert habe, für das Amt freizuschaufeln.

Bisher hatte die Mutter von zwei Kindern im Murtner Gemeinderat das Ressort Soziales und Gesundheit unter sich. Markus Ith wird das frei gewordene Ressort als neues Gemeinderatsmitglied übernehmen, wie die Stadtschreiberei von Murten in einer Medienmitteilung von gestern schreibt. Der Freisinnige Markus Ith ist per November in den Gemeinderat Murten nachgerutscht, er hat den FDP-Sitz vom abgetretenen Stadtammann Christian Brechbühl übernommen.

Wahlen im Herbst 2021

Petra Schlüchter ist zudem seit zwei Jahren Vorstandspräsidentin des Gesundheitsnetzes See (GNS). Vor der Fusion von Courlevon, Salvenach und Lurtigen mit Murten 2016 war sie Vize-Syndique von Courlevon und musste sich für keine Parteizugehörigkeit entscheiden. Mit ihrer Wahl in den Murtner Gemeinderat 2015 änderte sich das, und sie trat der FDP bei. «Bei der FDP stimmt die Richtung für mich am meisten, und ich fühle mich von dieser Partei am besten unterstützt», sagte Petra Schlüchter damals.

Der Gemeinderat Murten muss sich erst im Herbst 2021 der Wiederwahl stellen: Wegen der Fusion mit Galmiz und Gempenach per 2022 wurde der erste Gemeinderatswahlgang auf den 26. September verschoben.

Die Exekutive von Murten ist mehrheitlich bürgerlich aufgestellt: Mit Petra Schlüchter, Andreas Aebersold und Markus Ith gehören drei Sitze der FDP, die SVP besetzt mit Katharina Thalmann und Rudolf Herren zwei Plätze.

Die SP hat sich bei den Wahlen 2015 ebenfalls zwei Sitze holen können. Diese gehören der Vizestadtpräsidentin Ursula Schneider Schüttel und Alexander Schroeter.

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema