Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pfarreimusik Wünnewil-Flamatt ehrt vier Mitglieder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Pfarreimusik Wünnewil-Flamatt unter der Leitung von Jacques Rossier gab am 29. und 30. März ihr traditionelles Jahreskonzert und begeisterte das zahlreich erschienene Publikum mit ihren Stücken. Die beiden Konzerte eröffnete die Jugendmusik unter der Leitung der Saxofonistin Silvia Schneuwly.

Das Herzstück der beiden Konzerte der Pfarreimusik war das anspruchsvolle Stück «Extreme Make-over» von Johan de Meij. Die restlichen Stücke waren sehr abwechslungsreich. Sie reichten vom Marsch «Arsenal» von Jan van der Roost über «Encanto» von Robert W. Smith bis hin zu irischen Klängen wie «Ireland: Of Legend and Lore» von Robert W. Smith und «Irish Stew» (auf Deutsch «Irischer Eintopf»), eine selbst arrangierte Zusammenstellung aus vier Werken: «Loch Lomond» von César Geoffray, «Cry of the Celts» von Ronan Hardiman sowie «Ireland: Of Legend and Lore» und «Riverdance» von Bill Whelan. Dieses Arrangement wird die Pfarreimusik am Unterhaltungscontest in Gurmels am 3. Mai zum Besten geben.

Geehrt wurden an den Konzerten vier Mitglieder: Alois Lehmann ist seit 50 Jahren aktiv am Musizieren und wurde zum goldenen Veteranen ernannt. Claudia Rigolet, Andrea Zosso und Clemens Weber sind seit 25 Jahren aktiv; sie wurden zu Kantonalen Veteranen ernannt. Die Pfarreimusik Wünnewil-Flamatt gratuliert den vier Musikanten ganz herzlich.

Mehr zum Thema