Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pflegeheime: Zwölf statt vier Pflegestufen ab dem Jahr 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der Generalversammlung der Vereinigung Freiburgischer Alterseinrichtungen (VFA) bildete die neue Pflegeheimfinanzierung einen zentralen Punkt. Wie VFA-Präsident René Thomet sagte, wird die Einführung der zwölf Pflegestufen erst im Jahre 2012 erfolgen. Andere Neuerungen werden aber im Verlaufe des nächsten Jahres in Kraft gesetzt.

Neu ist vor allem auch, dass die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner maximal 20 Prozent der Pflegekosten selber übernehmen müssen, die nicht von der Grundversicherung der Krankenkassen gedeckt werden. Diese werden je nach Pflegestufe variieren. Die Restkosten für Pflegeleistungen der Heime werden zu 45 Prozent vom Staat und zu 55 Prozent von den Gemeinden finanziert.

Nicht unbedingt teurer

Weil der Anteil der öffentlichen Hand an den Pflege- und Betreuungskosten steigt, heisst dies für die Heimbewohner nicht, dass sie künftig tiefer in die Tasche greifen müssen. «Das ist von Fall zu Fall verschieden», sagte René Thomet. Er schliesst nicht aus, dass die Heimbewohner insgesamt gar besser fahren. az

Mehr zum Thema