Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pflichtsieg für müde Düdingerinnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn der Tabellenführer gegen den punktemässig weit abgeschlagenen Tabellenfünften antritt, scheint die Ausgangslage relativ klar zu sein. Die angereisten Gäste aus dem Jura schienen aber die Düdingerinnen zu Beginn des gestrigen ersten Satzes auf dem falschen Fuss erwischt zu haben. Mir nichts, dir nichts übernahm Franches-Montagnes die Führung und erkämpfte sich einen 11:5-Vorsprung. Den etwas aus dem Konzept geratenen Düdingerinnen gelang es zwar, bei 11:11 auszugleichen, doch die Jurassierinnen konnten dasselbe Muster wiederholen und wiederum auf 21:17 davonziehen.

Trotz Rücklage gelang es Düdingen aber, den ersten Satz mit 25:23 für sich zu entscheiden. Ein paar sichere und routinierte Angriffe des Heimteams hatten die entscheidenden Punkte eingebracht. «Eigentlich haben wir nicht unbedingt verdient, die ersten zwei Sätze zu gewinnen», reflektierte Düdingens Headcoach Dario Bettello nach dem Match und zeigte sich eher kritisch. «Ich bin natürlich glücklich über die drei Punkte, muss aber sagen, dass bei uns momentan die Luft draussen ist.» Bei den vielen Verletzungen sei die Last oft auf denselben Spielerinnen gelegen und normale Trainings in Vollbesetzung kaum möglich. «Nicht trainieren und dann am Match eine gute Leistung zeigen, das funktioniert einfach nicht.»

Aus dem Bett auf den Platz

Auch im zweiten Satz gerieten die Düdingerinnen vorerst einmal in Rückstand. In einer langen Servicereihe von Ines Granvorka gelang es den Düdingerinnen aber, einen Rückstand von 4:8 in einen Vorsprung von 11:8 umzuwandeln. Kopf an Kopf zogen nun die beiden Teams weiter – Vorsprung und Ausgleich folgten Schlag auf Schlag, niemandem gelang es, sich klar abzusetzen. Die bei einem Punktestand von 17:21 frisch eingewechselte Brianna Beamish bescherte den erneut in Rückstand geratenen Düdingerinnen gleich ein paar willkommene Punkte. Das Team schien wieder in Schwung gekommen zu sein und konnte den Satz wiederum mit 25:23 ins Trockene bringen. Dass Brianna Beamish zum Einsatz kommen würde, war ursprünglich nicht vorgesehen gewesen. «Sie ist die letzten zwei Tage krank im Bett gelegen», sagte Bettello und zeigte sich erfreut über die Leistung der Kanadierin. «Ich wollte sie eigentlich noch schonen, doch der Spielverlauf machte ihren Einsatz erforderlich.»

«Daheim können wir immer wieder zurückkommen»

Einen missratenen Satzstart wollten sich die Power Cats im dritten Satz nicht noch einmal leisten. Tatsächlich gelang es ihnen, gleich die Führung zu übernehmen und diese den ganzen Satz hindurch nie abzugeben. Auch am Ende des dritten Durchgangs wollten die Düdingerinnen nichts mehr anbrennen lassen. Zwar gelang es den Jurassierinnen noch, sich auf einen Stand von 24:20 heranzukämpfen, doch der Düdinger Stammsechser liess sich nicht nervös machen und entschied auch den dritten Satz nach einem ersten vergebenen Matchball mit 25:20 für sich. Kerley Becker war nach dem gewonnenen Match guter Dinge. «Mir ist der Match gut gelaufen, und ich war immer sicher, dass wir gewinnen werden, schliesslich sind wir im Leimacker seit einem Jahr ungeschlagen», so Becker. «Franches-Montagnes hat nicht ein sehr komplexes Spiel. Wir konnten den Gegner gut lesen und wussten, dass wir bei uns zu Hause auch bei einem Rückstand immer wieder zurückkommen können.» Nach dem gestrigen Spiel haben die Power Cats nun erst einmal zwei Tage frei. «Wir verlieren zwar zwei Trainingstage, aber jetzt müssen die Frauen erst einmal ausruhen, um nächstes Wochenende in Form zu sein», ist für Bettello klar.

Telegramm

Düdingen – Franches-M. 3:0 (25:23, 25:23, 25:20)

Turnhalle Leimacker. 404 Zuschauer. – SR: Jungen, Grellier.

TS Volley Düdingen: Brunner, Becker, Harbin, Granvorka, Moffett, Marbach, Deprati (Libera); Rottaris, Sulser, Beamish, Marx.

Franches-Montagnes: Mitrovic, Rothenbuehler, Juric, Cukseeva, Szafraniec, Vlasic, Nicolet (Libera); Varé, Klopfenstein,

Wahl zu den besten Spielerinnen: Moffett und Cukseeva.

Nationalliga A der Frauen. Die weiteren Resultate: Aesch-Pfeffingen – Kanti Schaffhausen 3:0 (25:16, 25:20, 25:21). Cheseaux – Genf Volley 3:1 (25:15, 23:25, 25:22, 29:27 ). Neuenburg UC – Volley Lugano 3:2 (25:14, 18:25, 27:25, 27:29, 15:10).

Rangliste: 1. Düdingen 11/27 (29:13). 2. Aesch-Pfeffingen 10/25 (28:8). 3. Neuenburg UC 11/21 (27:19). 4. Kanti Schaffhausen 10/19 (23:17). 5. Volley Lugano 10/10 (17:24). 6. Franches-Montagnes 10/10 (15:25). 7. Cheseaux 10/6 (12:28). 8. Genf Volley 10/5 (10:27).

«Ich bin glücklich über die drei Punkte, muss aber sagen, dass bei uns momentan die Luft draussen ist.»

Dario Bettello

Trainer Düdingen

Mehr zum Thema