Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

PH-Kommission wartet neues Gesetz ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gestern hat der Staatsrat seine Antwort auf eine Anfrage aus dem Grossen Rat über das Arbeitsklima und die Zusammenarbeit an der Pädagogischen Hochschule (PH) Freiburg veröffentlicht (FN von gestern). Noch am gleichen Abend ist die PH-Kommission erstmals unter ihrem neuen Präsidenten Raoul Girard (SP, Bulle) zusammengesessen und hat dabei die staatsrätliche Antwort zur Kenntnis genommen. «Zu dieser Antwort wurden nicht viele Bemerkungen geäussert», so Girard. «Es gibt viel Kritik an der PH, aber mir persönlich ist diese Kritik noch nie direkt zu Ohren gekommen. Ich weiss nicht, von welcher Seite sie kommt. Ich möchte das Problem identifizieren können.»

Girard sagt, dass die PH-Kommission eine Verbindungsstelle zwischen der Erziehungsdirektion und der Schule sei. Die Kommission ist im bestehenden Gesetz zwar festgehalten, aber Girard erhofft sich von einem neuen PH-Gesetz, dass seine Kommission auch eine klare Rolle zugesprochen erhält. Ein neues PH-Gesetz soll gemäss Girard im Herbst vor den Grossen Rat kommen. Der SP-Politiker vermutet, dass die aktuellen Probleme an der PH auch mit dem fehlenden gesetzlichen Rahmen zusammenhängen. In der Zwischenzeit bietet der Präsident der Kommission seine guten Dienste an: «Wenn Leute gehört werden wollen, höre ich sie an.»

Mehr zum Thema