Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pia Kaeser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ich glaube an das Christkind. Wirklich. Seit gestern. Als ich in der Zeitung von einer jungen Geophysikerin las, die das Phänomen des Weihnachtsmannes erklärte. Sehr beeindruckend! Die Frau berechnete, dass der Weihnachtsmann bei einem Kundenstamm von rund 700 Millionen Kindern weltweit mit einem Tempo von 10 Millionen Kilometern pro Stunde unterwegs sein muss. Und bei dieser enormen Geschwindigkeit – so weiss man seit Einstein und seiner Relativitätstheorie – schrumpfen Gegenstände beträchtlich. Auch der Weihnachtsmann. Und natürlich auch das Christkind, so sagte ich mir. Es ist deshalb nicht verwunderlich, haben wir das Chrischtchindli noch nie zu Gesicht bekommen. Bei diesem Tempo und dieser mikroskopischen Winzigkeit!

Natürlich gibt es genauso einleuchtende physikalische Erklärungen, die das Gegenteil beweisen wollen. Dass es weder Weihnachtsmann noch das Christkind und auch keine anderweitigen Geschenkebringer gibt. Zum Beispiel meinen gestandene Physiker und Biologen, dass kein Rentier fliegen kann. Und selbst wenn, würde das Rentiergespann samt Weihnachtsmann in der Atmosphäre sofort verglühen, bei diesem horrenden Tempo, das in der Weihnachtsnacht nötig wäre.

Nun, das ist eben das Schöne. Selbst die Naturwissenschaft ist eine Glaubensfrage. So bleibt uns die Freiheit, zu glauben, worauf wir unsere Hoffnungen setzen.»

mir

In der Adventszeit fragen die «Freiburger Nachrichten» jeden Tag eine andere Person nach ihrem Glauben.

Mehr zum Thema