Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Piccolo-Turnier in Freiburg und Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An diesem Wochenende findet das traditionelle NHL-Piccolo-Turnier in Freiburg und Düdingen statt. Zwölf Teams aus der ganzen Schweiz, Deutschland, Frankreich und Ungarn nehmen daran teil. Rund 210 Kinder zwischen 7 und 10 Jahren, davon 53 aus dem Kanton Freiburg. Präsident der Veranstaltung ist Christian Repond. Das Turnier geht unter dem Patronat von Jean Lussier über die Bühne.

HCF: Valentin Wirz und Pat Lebeau?

Im Kader des HC Freiburg/Gottéron fehlen immer noch drei Spieler. Ein Platz ist noch für einen Schweizer Stürmer offen, zwei für die Ausländer. Bezüglich des Schweizer Transfers sind die Verhandlungen mit dem Freiburger Valentin Wirz im fortgeschrittenen Stadium. Wirz wechselte Ende letzter Saison nach Meinungsverschiedenheiten mit Andrey Chomutow nach Lausanne, wo er in dieser Saison beim NLB-Klub einen Stammplatz erkämpfen konnte. Im Moment wird mit den Waadtländern noch über die Transfersumme diskutiert, weil der damalige TK-Chef Marc Leuenberger die Nachwuchshoffnung in der Hitze des Gefechtes an den Genfersee transferierte!

Bezüglich den beiden freien Posten im Angriff fällt trotz früherer Dementis von TK-Chef Roli von Mentlen immer häufiger der Name Patrick Lebeau. Der Key-Player von Ambri sucht wegen seinen Kindern in der Romandie einen neuen Arbeitsplatz.

Zweimal Remis und Herzschlag-Final

Sowohl das Cupfinal-Revanchespiel zwischen St. Otmar St. Gallen und Wacker Thun (25:25) wie auch das Duell der Meister der letzten beiden Jahre, Suhr und Pfadi Winterthur (26:26), endete unentschieden. Dazu waren die beiden Mittwoch-Partien der Finalrunde geprägt von Herschlag-Schlussphasen.

Wacker ist die Revanche für den am letzten Sonntag in Zürich verlorenen Cupfinal beinahe vollumfänglich geglückt. Die etwas überheblich agierenden St. Galler hatten während der ersten Halbzeit auf Spielertrainer Hedin, Massa und Derungs verzichtet. Erst in der letzten Minute, als der Thuner Stettler auf der Strafbank sass, gelang es St. Otmar, mit zwei Toren den 23:25- Rückstand auszugleichen.

Judith Baumeyer
im Doppel out

Die kleinen Schweizer Hoffnungen auf Erfolge im Haupttableau des Swiss Open in Basel waren gestern bereits nach wenigen Stunden beendet. Schweizer Meister Thomas Wapp (IBF 107) scheiterte am Slowenen Andrej Pohar (IBF 107) 12:15, 11:15. Lokalmatador Rémy Matthey de l’Etang (IBF 182) unterlag dem Österreicher Jürgen Koch (IBF 98) 3:5, 5:15. Zuletzt verloren auch Judith Baumeyer/Santi Wibowo im Frauen-Doppel gegen zwei Südkoreanerinnen.

Mit dieser Niederlage sind Wapps ohnehin nur noch theoretische Hoffnungen auf eine zweite Olympia-Qualifikation nach Atlanta wohl endgültig bei null angelangt.
Wenig inspiriert zeigten sich Baumeyer/Wibowo, die ihren Gegnerinnen punkto Aggressivität deutlich unterlegen waren. In der mit 7:15 und 5:15 verlorenen Partie buchten die Schweizerinnen kaum direkte Punkte. Für Wibowo, die im Single bereits in der Ausscheidung gescheitert war, geht das Rennen um die Olympia- Qualifikation aber weiter.

Andrej Pohar (Sln) s. Thomas Wapp (Sz) 15:12, 15:11. Jürgen Koch (Ö) s. Rémy Matthey de l’Etang (Sz) 15:3, 15:5.
Kim So-Yeon/Jung Yeon-Kyung (SKor) s. Judith Baumeyer/Santi Wibowo (Sz) 15:7, 15:5.

Mehr zum Thema