Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pierre-André Magnin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den letzten Jahren hat sich der Umweltschutz den Weg in den Alltag vieler Menschen gebahnt. Dennoch stellt sich die Frage, inwieweit die letzten Jahre als Erfolg bewertet werden können und was noch verbessert werden kann. Pierre-André Magnin, Webmaster und Koordinator der Plattform Energie-Umwelt.ch stellt sich den Fragen der Typisch-Jung-Redaktion.

Konnten Sie in den letzten Jahren eine Verbesserung des Umweltschutzes feststellen?

Ja, der Umweltschutz hat in den Medien, der Politik und der Öffentlichkeit an Bedeutung gewonnen. Vor rund 15 Jahren mussten Begriffe wie Klimaerwärmung, CO2, Biodiversität, Feinstaub sowie nachhaltige Entwicklung noch erklärt werden. Das ist heute nicht mehr nötig. Ebenfalls positiv ist, dass heute viele Geräte, wie etwa der Kühlschrank, deutlich weniger Elektrizität brauchen. Neue Gebäude sind zudem deutlich besser isoliert, und dadurch wird weniger Heizöl benötigt. Zudem werden heutzutage viel häufiger Sonnenkollektoren auf Dächern installiert.

Was kann jeder persönlich dafür tun, die Umwelt zu schützen?

Ich denke, dass jede Person bewusst oder unbewusst weiss, was sie tun kann. Aber es ist natürlich schwierig, vernünftig zu sein, wenn das Flugticket nach London günstiger ist als der Zug nach Lausanne. Kleine Gesten wie das Nutzen von Fahrrädern anstelle von Autos sind zwar nötig, gleichzeitig stellt sich die Frage, ob dieses individuelle Handeln wirklich viel bewirken kann. Vielmehr sollte man versuchen, auch Gesetze zu respektieren, Vereine, die sich für den Umweltschutz einsetzen, zu unterstützen und vor allem abzustimmen. In einer Demokratie wie unserer spielen Abstimmungen eine entscheidende Rolle. Man wird es in der kommenden Abstimmung zur Energiestrategie 2050 im Mai sehen: Die Umwelt liegt in den Händen der Menschen.

Wie versucht die Plattform Energie-Umwelt.ch den Respekt der Menschen gegenüber der Umwelt zu fördern?

Die Plattform haben wir in Zusammenarbeit mit den kantonalen Ämtern für Umwelt gegründet. Sie ist mit den Enzyklopädien des 18. Jahrhunderts vergleichbar. Wir versuchen den Menschen diverse Umweltthemen näherzubringen und zu erklären, darauf aufbauend kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. Unsere Inhalte richten sich an die unterschiedlichsten Gruppen. So bieten wir unter anderem Artikel, Märchen, Werkzeuge zur Berechnung der Umweltverträglichkeit, mehrerer Transportmittel sowie pädagogische Sets für Schulen an.

jj

I

Mehr zum Thema