Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pierre-André Page erobert den zweiten Nationalratssitz für die SVP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im vierten Anlauf hat es nun der 54-jährige Landwirt Pierre-André Page geschafft, nach Bern zu ziehen. Leidtragende sind die SP und ihre bisherige Murtner Nationalrätin Ursula Schneider Schüttel. Sie muss ihren Sitz in der grossen Kammer nach nur drei Jahren trotz gutem Resultat wieder räumen.

Alle anderen Bisherigen haben ihre Wiederwahl geschafft. Das beste Ergebnis erzielte dabei Jean-François Steiert (SP) vor Jean-François Rime (SVP), Dominique de Buman (CVP), Christine Bulliard-Marbach (CVP), Pierre-André Page (SVP) und Valérie Piller Carrard (SP). Die SP verlor ihren dritten Sitz nicht zuletzt wegen des miserablen Abschneidens ihrer Partnerin CSP.

Kein Ständerat gewählt

Bei den Ständratswahlen schaffte im Kanton Freiburg keiner der sechs Kandidaten das absolute Mehr. Christian Levrat (SP) und Beat Vonlanthen (CVP) klassierten sich jedoch klar vor Jacques Bourgeois (FDP) und Emanuel Waeber (SVP). So muss abgewartet werden, ob es zu einem zweiten Wahlgang kommt.

Rechtsrutsch

Auf nationaler Ebene bestätigen Umfragen den Rechtsrutsch. Nach letzten Hochrechnungen legt die SVP um elf Sitze zu und kommt auf deren 65. Die FDP wird wohl drei Sitze (33) gewinnen, die SP verliert zwei (44), CVP (28) und BDP (8) je einen. Grosse Verlierer sind Grüne und GLP.  az

Mehr zum Thema