Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pierre-André Page will in den Staatsrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

DüdingenFast anderthalb Jahre vor den Wahlen im Herbst 2011 bringt die SVP bereits ihren Kandidaten für den Staatsrat ins Spiel. Mit dem Meisterlandwirt und letztjährigem Grossratspräsident Pierre-André Page aus Châtonnaye (Glanebezirk), bewirbt sich kein Unbekannter für das Amt eines Staatsates. Er kandidierte bereits vor vier Jahren für diesen Posten und verpasste im Jahre 2007 eine Wahl in den Nationalrat nur ganz knapp. Nun hofft er, den Sitz des unabhängigen Pascal Corminboeuf, der nach 15 Jahren aus der Regierung scheidet, zu erobern. Seit 14 Jahren ist die SVP nicht mehr im Staatsrat vertreten.

«Genügend motiviert»

«Nach 15 Jahren im Gemeinderat von Châtonnaye und bald 15 Jahren im Grossen Rat bin ich noch genügend motiviert, eine andere Aufgabe zu übernehmen und dem Kanton zu dienen», sagte er zu seiner Nominierung und schloss eine dreifache Kandidatur für den Staatsrat, den Grossen Rat und für den Nationalrat nicht gänzlich aus.

Laut SVP-Kantonalpräsidentin Gilberte Dumont war Nationalrat Jean-François Rime nicht an einer Kandidatur für den Staatsrat interessiert. Er wolle seine politische Karriere in Bern fortsetzen. Sie gab sich auch überzeugt, dass die Chancen der SVP mit einem einzigen Staatsratskandidaten maximal sind, um einen Sitz in der Regierung zurückzuerobern. Somit steht auch fest, dass die SVP nicht mehr hinter der Absicht steht, einen Kandidaten aus dem Seebezirk für den Staatsrat zu unterstützen. az

Mehr zum Thema