Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Pius Fasel-Roggo, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Pius Fasel wurde am 28. April 1945 als fünftes Kind von Jakob und Elisabeth Fasel-Fasel in Wünnewil geboren. Später zügelte die Familie nach Ziegelhaus in Alterswil. Mit acht Geschwistern verbrachte er eine glückliche Jugend auf dem Bauernhof. In Alterswil besuchte er die Primarschule. Nach dem Umzug nach Maggenberg folgte die Sekundarschule in Tafers.

Nach der obligatorischen Schulzeit ging er an die landwirtschaftliche Schule nach Grangeneuve. Mit 18 Jahren machte er eine KV-Lehre in der Sarina. Im Juli 1967 fand er seine Lebensstelle bei der Kantonalbank in Tafers. Als Kassier und späterem Kundenberater war es ihm wichtig, für jeden Kunden gute Lösungen zu finden. Sachkompetenz und Achtsamkeit waren seine Stärke.

Am 30. Mai 1970 heiratete er Hedwig Roggo von St. Wolfgang. Eine Tochter und ein Sohn wurden dem Ehepaar geschenkt. Nun war das Glück perfekt. Im schönen Eigenheim fühlte sich Pius Fasel sehr wohl. Er war ein grosser Familienmensch und gerne draussen in der Natur.

Später kamen zwei Enkelkinder dazu. Für sie war er ein herzensguter, grosszügiger und humorvoller Grosspapa. Viele gemeinsame Wanderungen in den Bergen und das Bräteln am Waldrand waren für alle das Schönste. Er teilte mit den beiden Buben die Begeisterung für den Fussball. Viele Jahre war Pius Kassier am Schwarzsee-Schwingen. Mit viel Engagement übte er diese Funktion aus. Bis zum Schluss war er mit vielen Kollegen freundschaftlich verbunden.

Pius hatte ein grosses Gespür für die Sorgen der Menschen. Viele haben bei ihm Rat gesucht. Er hat sorgfältig zugehört und ihnen geholfen, einen Weg zu finden. Dafür hat er gerade in den letzten Wochen viel Anerkennung und Dankbarkeit erfahren dürfen. Harmonie und Ausgleich waren für ihn wichtig. Er fand sie bei Spaziergängen an der Hand seiner Ehefrau – oft einem Flusslauf entlang.

Kurz vor seinem 70. Geburtstag diagnostizierten die Ärzte einen Tumor auf seiner Lunge. Die vielen Chemotherapien ertrug er sehr optimistisch. Nach einem kurzen Spitalaufenthalt ist er in der Nacht vom 28. November 2016 für die Familie sehr plötzlich verstorben. Sie ist dankbar, einen so lieben Ehemann, gütigen Vater, humorvollen Grossvater und wertvollen Menschen in ihrem Leben gehabt zu haben.

Eing.

Mehr zum Thema