Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien hat grosse Investitionsprojekte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Plaffeien hat grosse Investitionsprojekte

Gemeindeversammlung stimmt gekürztem Investitionsbudget zu

Der Voranschlag der Gemeinde Plaffeien für das Jahr 2005 sieht bei einem Ertrag von 11,727 Mio. und einem Aufwand von 11,726 Mio. einen Ertragsüberschuss von 1000 Franken vor. Die Finanzkommission appellierte in ihrer Stellungnahme an den Sparwillen des Gemeinderates.

Von ANTON JUNGO

Mit 29 Ja gegen null Nein, bei mehreren Enthaltungen, folgten die 43 Plaffeier Bürgerinnen und Bürger am Freitag- abend bei der Abstimmung über Budget und Investitionsvoranschlag denn auch dem Gegenantrag der Finanzkommission. Der Antrag des Gemeinderates war vorgehend mit 27 gegen zehn Stimmen abgelehnt worden. Andreas Bapst, Präsident der Finanzkommission, hatte verlangt, dass aus dem Investitionsvorschlag der Betrag von 224 000 Franken für einen Landkauf in der Tourismuszone Schwarzsee gestrichen und nur 100 000 statt 200 000 Franken für die Ufergestaltung in Schwarzsee aufgeführt werden.

Private sollen selbst
als Verkäufer auftreten

Ammann Otto Lötscher hatte darauf hingewiesen, dass der Gemeinde die Parzelle in der Tourismuszone in Schwarzsee zum Kauf angeboten worden sei. Die Gemeinde hätte im Kauf eine Möglichkeit gesehen, einem zukünftigen Interessenten zu helfen, in Schwarzsee eine Existenz aufzubauen. Die Finanzkommission war hingegen der Meinung, dass der private Landbesitzer die Parzelle selbst verkaufen solle. Passieren könne ja nichts, da die Parzelle in der Tourismuszone liege. Die 200 000 Franken für die Ufergestaltung hatte der Gemeinderat im Hinblick auf den Neubau des Hotels Gypsera in den Voranschlag aufgenommen. Im Zusammenhang mit diesem Neubau soll auch die Uferzone neu gestaltet werden. Die Finanzkommission vertrat dagegen die Meinung, dass angesichts der angespannten finanziellen Situation 100 000 Franken genügen müssten.

Investitionen von 8,2 Millionen
Franken bis ins Jahr 2009

Bernhard Fahrni, Gemeindekassier, hatte den Voranschlag 2005 und den Finanzplan der Gemeinde für die nächsten fünf Jahre detailliert erläutert. Das Investitionsprogramm bis 2009 sieht Investitionen von rund 8,245 Millionen Franken vor: unter anderem rund 4,8 Millionen Franken für den Bereich Bildung, 1,1 Millionen Franken für den Bereich Tourismus, 0,9 Millionen Franken für die Renovation des Altersheims sowie 0,9 Millionen Franken für den Umbau der Gemeindeverwaltung. Würden alle Investitionen wie programmiert verwirklicht, stiege die Gesamtverschuldung der Gemeinde von heute 18,65 Millionen Franken auf 21,329 Millionen Franken im Jahr 2009 an. Dies berechnet auf Grund des Steuerfusses von 1,05 Franken pro Franken Staatssteuer und bei den gegenwärtig niedrigen Zinsen.

In den 4,8 Millionen Franken für den Bereich Bildung ist unter anderem die Renovation und Sanierung des alten Mädchenschulhauses enthalten sowie die Sanierung und Erweiterung der OS-Bauten. Wie Ammann Otto Lötscher erklärte, wird für die OS-Bauten ein Gesamtkonzept gemäss dem Wunsch der OS Sense erarbeitet. Dabei wird auch geprüft, ob der Bau aus den sechziger Jahren abgebrochen und neu aufgebaut oder saniert werden solle.

Bei der Diskussion über den Voranschlag war Joseph Brügger mit seinem Antrag gescheitert. Er hatte verlangt, dass die Kosten für den Betrieb und den Unterhalt der Reitsportanlage in einem separten Konto aufgeführt werden, um mehr Transparenz zu erreichen.

Weitere Geschäfte

Die Versammlung genehmigte
l diskussionlos (39:0) die Preise und die Verkaufsbedingungen für die gemeindeeigenen Baulandparzellen;
l diskussionslos (41:0) eine Revision der Stauten des Gemeindeverbandes Region Sense. Die wichtigste änderung besteht darin, dass ab der neuen Legislaturperiode die Ammänner den Vorstand der Region Sense bilden werden. Damit wird die bisherige Ammännerversammlung hinfällig;
l mit 31 gegen vier Stimmen die Einbürgerung der siebenköpfigen Familie Tupani, serbische und montenegrinische Staatsangehörige.

Am Schluss der Versammlung dankte und gratulierte Ammann Otto Lötscher Gerald Buchs zu dessen 25-jährigen Dienstjubiläum als Gemeindeschreiber von Plaffeien.

Mehr zum Thema