Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien kassiert auswärts eine Schlappe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie bereits in der Vorrunde mussten die Sensler gegen Neuling Piamont auch diesmal als Verlierer vom Platz. Im Gegensatz zum Heimspiel, das 1:3 verloren ging, hatten die Sensler diesmal nicht den Hauch einer Chance, zu Punkten zu kommen. Dem FC Piamont ist damit die Revanche für den verloren gegangenen Halbfinal im Freiburger Cup auf eindrückliche Art und Weise gelungen.

Plaffeien vermochte in Noréaz nie ernsthaft in das Geschehen einzugreifen, und in der Schlussphase fiel die Niederlage mit drei späten Treffern innert sieben Minuten happig, doch etwas zu hoch aus. Höchstens zu Beginn der zweiten Halbzeit vermochten die Gäste allerdings während einer Viertelstunde einigermassen mitzuhalten. Als dann die Sensler durch einen fadenscheinigen Elfmeter bereits das dritte Tor entgegennehmen mussten, war das Spiel gelaufen. Schade, dass sich das gute Schiedsrichtertrio durch eine Schwalbe von Routinier Alain Ryser hatte irritieren lassen. Die Niederlage einzig auf diesen Tatsachenentscheid zurückzuführen, wäre aber zu einfach. Es war eine insgesamt schwache Vorstellung der ganzen Mannschaft, in der nur Torhüter Martin Vonlanthen, trotz den sechs Gegentoren, zu überzeugen vermochte. Das Kader der ersten Mannschaft sei von Anfang an zu klein gewesen, sagte Trainer David Vogelsang nach dem Spiel. «Gegen Ende der Meisterschaft fehlen uns durch Verletzungen einige Leistungsträger, und die Jungen brauchen noch Zeit, um sich an den höheren Rhythmus zu gewöhnen.»

Bereits nach zwölf Minuten schlug es, nach einem abgelenkten Freistoss von Alain Ryser, bei den Gästen ein. Weil Piamont praktisch alle Angriffsbemühungen der Sensler frühzeitig störte, spielte sich das Geschehen mehrheitlich in der Platzhälfte der Sensler ab. Nach einem Pfostenschuss von Ryser und einer guten Parade von Torhüter Martin Vonlan­then gelang Michel Lorri nach einem groben Fehler in der Verteidigung das wegweisende zweite Tor (27.) Bezeichnend für die dürftige Vorstellung der Gäste ist die Tatsache, dass Piamont-Torhüter Daniel Vasilev erstmals in der 75. Minute gegen den jungen Jannick Zwahlen ernsthaft eingreifen musste.

Telegramm

Piamont – Plaffeien 6:0 (2:0)

Stade communal Noréaz. – 145 Zuschauer. – SR Kadrijaj Mergim. Tore: 12. Ryser 1:0, 27. Lorri 2:0, 61. Freitas (Foulpenalty) 3:0, 82. Ryser 4:0, 84. Varella 5:0, 89. Gugler (Foulpenalty) 6:0.

FC Piamont: Vasilev; Renevey, Cotting, Colautti (65. Gugler), Lorri; Lopes Varela, Vercellini; Da Silva (75.Tassan), Progin (75.Corpataux); Ryser, Freitas.

FC Plaffeien: Vonlanthen; Gangl, Björn Egger, Messerli, Andreas Schafer (56. Ramon Schafer); Sven Egger, Simon Schafer; Zwahlen, Heimo; Mast (50. Ph. Fontana), Käser (70. Lucian Raemy).

Mehr zum Thema