Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien klar überlegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Plaffeier mussten in ihrem zweiten Auswärtsspiel nicht an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gehen, um den klaren Sieg einzufahren. Zum einen gaben ihnen die zwei frühen Tore jenes Selbstvertrauen zurück, das sie bei der 2:5-Niederlage im Startspiel in Murten verloren hatten, und zum andern hatten es die Sensler diesmal mit einem in vielen Belangen doch etwas limitierten Gegner zu tun. Ausser dem Willen und dem phasenweise doch etwas übertriebenen Einsatz hatten die Einheimischen kaum Trümpfe. Vieles blieb dem Zufall überlassen, und phasenweise wurde der Erfolg mit übertriebener Härte gesucht. Schiedsrichter Pezzella behielt aber stets die Übersicht. So kam es, wie es kommen musste: Nach einer guten Stunde sah Verteidiger Kevin Dias wegen wiederholtem Foulspiel die Rote Karte.

 Marbach trifft doppelt

 Nach beidseits nervösem Beginn ging Plaffeien quasi mit dem ersten Angriff in Führung. Christof Kolly übernahm das präzise Zuspiel des aufgerückten Livio Schmutz und schlenzte den Ball am verdutzten Torhüter vorbei zur Führung der Sensler (13.). Zwei Minuten später doppelte Fabrice Mast mit einem präzisen Schuss nach. Die anfängliche Nervosität bei den Senslern schien mit diesem Tor nun endgültig weggeblasen zu sein. Eine Schrecksekunde gab es für Plaffeien allerdings nach einer guten halben Stunde, als Liridon Gashi die aufgerückte Verteidigung überlief, im Abschluss vor Torhüter Christian Herren aber kläglich vergab. Das Spiel erreichte nun sein bestes Niveau. Vorerst traf Marc Ruffieux mit seinem Distanzschuss nur die Querlatte, doch kurz vor Halbzeit staubte Nicolas Marbach nach einem krassen Torhüterfehler kaltblütig ab und baute damit die Führung auf beruhigende drei Tore aus. Nach der Roten Karte gegen Estavayer war die Luft beim Heimteam draussen. Mit einem technisch einwandfreien Heber über den herausstürmenden Torhüter Edin Dautovic gelang Nicolas Marbach sein zweites Tor. «Wir haben einen soliden Match gespielt und unseren Gegner jederzeit im Griff gehabt», bilanzierte Plaffeiens Trainer Norbert Aerschmann.

  

Estavayer – Plaffeien 0:4 (0:3)

Terrain des Grèves; 55 Zuschauer; SR Pezzella.Tore: 13. Kolly 0:1. 15. Mast 0:2. 41. Marbach 0:3. 82. Marbach 0:4

FC Estavayer-le-Lac: Dautovic; Baudois, Abrunhosa (64. Alves), Dias, Stankovic; Pythoud, Costa Reis; Gashi (46. Tortorella) Ricardo Reis; Rexhaj, Rubin (46. Schärer).

 FC Plaffeien: Herren; Anderfuhren, Schmutz, Bertschy (77. Wider), Grossrieder; Mast (77. Bächler), Patrick Ruffieux Marc Ruffieux, Ivar Ruffieux (62. Käser); Kolly, Marbach.

Bemerkung:62. Gelb-Rot gegen Dias.

Mehr zum Thema