Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien lässt Punkte liegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Niemand hätte in der Pause gedacht, dass die Gäste aus dem Broyebezirk in Plaffeien zu einem Punktgewinn kommen würden. Die Platzherren lagen 2:0 vorne und machten eigentlich alles richtig, um den Vorsprung über die Runden zu bringen. Doch es kam anders: Estavayer-le-Lac kämpfte sich zurück – und Plaffeien trauerte den vergebenen Chancen nach.

Das Spiel begann mit einem Kracher: Steven Clements Eckball von rechts wurde länger und länger und landete schliesslich in der weiten Torecke. Auch wenn der Wind etwas mithalf: Ein Traumtor war es allemal. Doch von einem Traumspiel war die Partie gestern weit entfernt. Der tiefe Platz machte einen Spielaufbau schwer, flache Pässe kamen nur selten an. So beschränkten sich die Teams darauf, den Ball möglichst bald nach vorne zu schlagen und auf Patzer der gegnerischen Verteidigung zu hoffen. Doch der Erfolg war auf beiden Seiten bescheiden. Erst in den letzten zehn Minuten vor der Pause steigerte Plaffeien die Kadenz und setzte den Gegner unter Druck. In der 45. Minute verlor der Plaffeier Fabrice Mast zwar den Ball im gegnerischen Strafraum, konnte diesen aber zurückerobern und wurde von den Beinen geholt – ein klarer Elfmeter. Samuel Bächler schickte den Gästetorwart in die falsche Ecke und erhöhte zum 2:0.

Auch in der zweiten Halbzeit spielte Plaffeien konzentriert. Nur ein einziges Mal schlief die Verteidigung: In der 68. Minute konnte sich Liridon Gashi einen Steilpass erlaufen und zum völlig frei stehenden Arben Zulfaj passen. Dessen Anschlusstreffer kam aus dem Nichts. In dieser Phase des Spiels hätte Plaffeien den Sack zumachen müssen. Mit einigen sehenswerten Spielzügen konterten sie die Gästeabwehr aus, doch die Vorentscheidung wollte nicht fallen. Stattdessen kamen die Broyebezirkler zu einem letzten Eckball: Die Hereingabe konnte die Plaffeier Hintermannschaft noch klären, doch gegen den Nachschuss von Kevin Perrenoud waren sie machtlos. Von der Roten Karte gegen Patrick Frauenknecht, der etwas gar ruppig eingestiegen war, konnte Plaffeien auch nicht mehr profitieren.

 

 Plaffeien – Estavayer 2:2 (2:0)

 Sellen. 150 Zuschauer. SR: Fasano.Tore: 6. Clement 1:0. 45. Bächler 2:0 (Foulpenalty). 68. Zulfaj 2:1. 83. Perrenoud 2:2.

FC Plaffeien: Herren; Brügger, Bächler, Bertschy, Clement; Anderfuhren (82. Bielmann), Fontana (89. Schmutz), M. Rüffieux, I. Rüffieux (72. Lötscher); Mast, Moser.

FC Estavayer-le-Lac:Matusadila; Baechler, Stegmann, Baudois (66. Frauenknecht), Da Costa; Zulfaj, Rubin, Perrenoud, Gashi, Costa (46. Canino); Pythoud (68. Schärer).

Mehr zum Thema