Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien mit Aufwärtstrend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Plaffeien mit Aufwärtstrend

Fussball 2. Liga – 1:1 im Auswärtsspiel gegen Beauregard

Der FC Plaffeien zeigte gegenüber den letzten Spielen eine deutliche Leistungssteigerung und kam gegen die technisch überlegenen Stadtfreiburger von Beauregard zu einem verdienten Unentschieden.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Es deutet zumindest einiges darauf hin, dass Plaffeien das noch in den vier Startspielen gezeigte Formtief überwunden hat. Es brauchte allerdings schon etwas mehr als das bisher Gebotene, um gegen das technisch ausgezeichnet beschlagene Beauregard zu bestehen. Obwohl noch nicht alles zum Besten bestellt ist, haben sich die Oberländer dank einer guten Mannschaftsleistung zurückgemeldet und den ersten Auswärtspunkt sicher eingefahren. Mit etwas mehr Kaltblütigkeit vor dem Tor wäre gar noch mehr dringelegen, womit bereits auf die vorhandene Schwäche der Oberländer hingewiesen sei. Vorab Dominik Waeber und Daniel Sturny müssen sich in dieser Beziehung einige Vorwürfe gefallen lassen. Die Hintermannschaft samt Torhüter Wingeier zeigte sich auf der Höhe ihrer Aufgabe. Dem Gegentor war ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld vorausgegangen, was die technisch hervorragenden Fusha, Dos Santos und Krasniqi kaltblütig ausnützten. Dem jungen Frank Piller ist der Einstand in die erste Mannschaft ausgezeichnet gelungen; er gewann praktisch alle Zweikämpfe, absolvierte ein gewaltiges Laufpensum und wusste auch durch präzise Zuspiele zu gefallen.

Ausgezeichnetes Niveau

Nach neun Minuten kam Plaffeien zur ersten guten Chance des Spiels. Schumacher setzte mit einem genauen Zuspiel Dominik Waeber ein, dieser zögerte aber zu lange, so dass Torhüter Lopes bereinigen konnte. Was dann folgte, war eine rund zwanzig Minuten dauernde Überlegenheitsperiode der Einheimischen. Daraus resultierte neben einigen Eckbällen und einem Lattenschuss auch das Führungstor für Beauregard. Das Spiel erreichte in dieser Phase ein ausgezeichnetes Niveau, zumal Plaffeiens Torhüter Wingeier und die gesamte Verteidigung sehr gut mithielten.

Aufregung in der Schlussphase

Nach einem schnellen Konter über Fusha und Paulo Fernandes gelang den Einheimischen durch Dos Santos aber doch das Führungstor (19.). Ärgerlich für die Sensler, dass der Ball im Mittelfeld – durchaus nicht zwingend – verloren gehen musste. Kurz vorher hatte allerdings Dos Santos, nachdem er drei Verteidiger aussteigen liess, nur die Latte getroffen und Torhüter Wingeier vermochte mit einer Glanzparade den Schuss von Fusha noch um den Pfosten zu drehen. So gesehen war die Führung von Beauregard bei Halbzeit verdient.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Druckperiode der Oberländer. Der kurz zuvor eingewechselte Spring und Meuwly kamen zu guten Torchancen. Der Ausgleich, welcher zu diesem Zeitpunkt nur eine Frage der Zeit war, wurde schliesslich Tatsache. Dominik Waeber verwertete eine präzise Flanke von Beat Spring mit einem wuchtigen Kopfstoss zum verdienten Ausgleich (69.). Mehrheitlich durch Einzelaktionen, welche zum vornherein zum Scheitern verurteilt waren, suchten in der Folge beide Mannschaften die Entscheidung. Für etwas Unruhe sorgte eine Viertelstunde vor Schluss der sonst gute Schiedsrichter, als er nach einem abgefälschten Schuss auf Torhüterrückgabe und somit auf indirekten Freistoss gegen Plaffeien entschied. Schliesslich gaben sich beide Lager mit dem gewonnenen Punkt zufrieden.

Beauregard – Plaffeien 1:1 (1:0)

Guintzet 180 Zuschauer; SR: Galdames, Renens. Tore: 19. Dos Santos 1:0, 69. Dominik Waeber 1:1.
FC Beauregard: H. Lopes; Vasquez, Kortulu (81. Ferreira), Kolly, Eltschinger; Paulo Fernanes, Fusha, Sengul, Pedro Fernandes (80. L. Lopes); Dos Santos, Krasniqi (76. Savary).
FC Plaffeien: Wingeier; Beyeler, Stefan Fontana, Reto Fontana, Schumacher; Patrick Waeber, Meuwly, Piller, Patrick Mülhauser (87. Beat Mülhauser); Sturny (58. Spring), Dominik Waeber (73. Clement).

Meistgelesen

Mehr zum Thema