Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien mit glücklichem Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Startaufstellung des FC Plaffeien sorgte am Samstagabend für einige Verwirrung, denn Goalgetter Yves Käser sass gegen Gumefens/Sorens nur auf der Ersatzbank. «Er ist momentan im Militärdienst und konnte in der ganzen letzten Woche nicht trainieren», klärte Trainer Norbert Aerschmann auf. So wurde Käser erst zur zweiten Halbzeit für den leicht angeschlagenen Björn Egger eingewechselt–und nach seiner ersten Ballberührung lag Plaffeien gleich in Führung. Mit seinem Abschluss aus wenigen Metern liess Käser Torhüter Mehdi Bapst keine Abwehrchance (47.).

Vor der Pause waren die Gäste weit gefährlicher. Besonders zu gefallen wusste Mittelstürmer Vincent Ropraz. Bei den Einheimischen hatte Mast bis zur Pause drei gute Möglichkeiten, scheiterte aber jeweils knapp wie auch der schnelle und wirblige Ivar Rüffieux, der meist nur mit Foulspiel zu bremsen war.

Die Reaktion von Gumefens/Sorens auf den 0:1-Rückstand war heftig, und Plaffeiens Torhüter Christian Herren erhielt in der Folge mehrmals die Gelegenheit, seine gute Form zu beweisen. Vorerst parierte er einen Knaller von Shkelzen Jahaj aus acht Metern mit unwahrscheinlichem Reflex (50.), drei Minuten später lenkte er einen gefährlichen Freistoss aus 18 Metern von Bertrand Ropraz in extremis über die Latte.

Plaffeiens Nachlassen beinahe bestraft

In der Druckphase der Gäste erhöhte Plaffeien auf 2:0, der Weitschuss des erneut stark spielenden Fabrice Mast flog via linken Innenpfosten ins Tor. «Statt nun weiter Druck zu machen, überliessen wir das Spieldiktat mehrheitlich den Gästen», ärgerte sich Trainer Aerschmann nach dem Spiel. Und das wäre beinahe ins Auge gegangen, denn nur vier Minuten nach dem 2:0 gelang André Grilo Carvalho der Anschlusstreffer. Gumefens drückte weiter und glich in der 82. Minute aus: Der eingewechselte Christophe Sieber brauchte eine präzise Flanke von rechts nur noch zum 2:2 einzuschieben. In der Nachspielzeit gelang Plaffeien dann doch noch der glückliche Siegtreffer. Erst scheiterte Pascal Moser nach einem Solo frei stehend vor Goalie Bapst, dann knallte Mast den Ball an die Latte und Käser war da, um den Abpraller ins Tor zu drücken.

«Wir hatten Mühe, ins Spiel zu kommen und versäumten es, nach der 2:0-Führung weiter Druck zu machen», analysierte Mast nach dem Spiel. «So wurde es nochmals unnötigerweise sehr eng.» Nachdem sich Trainer Aerschmann von der nervenaufreibenden Schlussphase erholt hatte, meinte er: «Unsere starke Bank mit Spielern wie Bärtschy, Moser und Käser haben das Spiel entschieden.»

 

 Plaffeien – Gumefens 3:2 (0:0)

Sellen.–80 Zuschauer.–SR: K. Auderset.Tore:47. Käser 1:0. 62. Mast 2:0. 66. Grilo 2:1. 82. Sieber 2:2. 93. Käser 3:2.

FC Plaffeien:Herren; Bächler, Nicolas Wider, Neuhaus, Simon Wider; Björn Egger (46. Käser), Sven Egger (73. Moser), Marc Rüffieux, Clement; Mast, Ivar Rüffieux (86. Bertschy).

FC Gumefens/Sorens:Bapst; Savary, Mbida, Bertrand Ropraz, Sanza; Bytyci (75. Balmer), Grilo, Sanches, Doutaz; Vincent Ropraz, Jahaj (57. Sieber).

Mehr zum Thema