Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien musste bangen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2. Liga – 1:0-Sieg in Léchelles

Autor: Von BRUNO GROSSRIEDER

Dass es den Senslern schliesslich zum Sieg reichte, ist vor allem das Verdienst ihrer ausgezeichnet spielenden Hintermannschaft. Von Léchelles wurde nach der 0:6-Kanterniederlage auf dem Guintzet vom vergangenen Wochenende zumindest eine Reaktion erwartet. Diese fiel allerdings alles andere als überzeugend aus. Ausser in der Anfangsphase und in den letzten zwanzig Minuten hatten die Einheimischen erstaunlich wenig zu bieten. Plaffeien seinerseits hatte es, besonders gegen Schluss der ersten Halbzeit, verpasst, mit mindestens einem zweiten Tor für klare Verhältnisse zu sorgen. Chancen dazu wurden zwar erarbeitet, doch sowohl Simonov als auch Ronny Brügger vermochten diese nicht auszunützen. Es sollte diesmal, im Gegensatz zum Heimspiel gegen Semsales, nicht der Tag des Wasili Simonov werden. Er rackerte zwar unermüdlich, wodurch er meist zwei gegnerische Verteidiger beschäftigte, tappte aber allzu oft in die geschickt gestellte Abseitsfalle der Einheimischen. Zweimal gelang es ihm trotzdem, allein gegen Torhüter Chassot zu ziehen, der krönende Abschluss gelang ihm aber nicht.

Plaffeiens Taktik ist aufgegangen

Taktisch klug begannen die Oberländer das Spiel. Sie überliessen den Einheimischen mehr oder weniger das Mittelfeld, um dann aus der gesichterten Verteidigung heraus mit schnellen Kontern den Erfolg zu suchen. Diese Taktik hätte eigentlich bereits nach zehn Minuten aufgehen müssen. Simonov, von Schrag ausgezeichnet bedient, tauchte allein vor Torhüter Chassot auf, zögerte aber mit dem Abschluss, und die Chance war vorbei. Auf der anderen Seite blieb, nach einer guten halben Stunde, auch Vanrell am aufmerksamen Torhüter Wingeier hängen. Die auf Vorsicht bedachte Taktik Plaffeiens ging aber trotzdem auf. Manuel Schrag übernahm ein glänzendes Zuspiel von Marc Bertschy, liess mit seiner Schnelligkeit zwei Verteidiger stehen und schlenzte den Ball am herauslaufenden Torhüter Chassot vorbei in die weitere Ecke (39.). Nur zwei Minuten später hatte Simonov seinen zweiten Matchball auf dem Fuss, scheiterte aber erneut an Torhüter Chassot. Mit einem guten Schuss von Schrag und einer vergebenen Möglichkeit von Ronny Brügger ging Plaffeien nur mit einem minimalen Vorsprung in die Pause.Léchelles-Trainer Servadio nahm kurz nach Ablauf der Stunde seine Sturmspitzen Gash und Gomes aus dem Spiel. Dadurch wurde der Druck auf das Tor der Sensler zwar grösser, zum Ausgleich reichte es aber trotzdem nicht. Die grösste Chance vergab dabei Ramseyer, als er aus sechs Metern das leere Tor nicht traf. Nach einem schnellen Konter traf anderseits Neuling Bojan Dietrich für Plaffeien nur die Latte.

Léchelles – Plaffeien 0:1 (0:1)

120 Zuschauer; SR: Audergon (Farvagny). Tor: 39. Manuel Schrag 0:1.FC Léchelles: Chassot; Vanrell, Letelier, Tona, Joss; Ramseyer (78. Ricardo), Dos Santos, Montessuis, Pedro Fernandes; Gash (53. Paolo Fernandes), Gomes (60. Savio).FC Plaffeien: Wingeier; Stefan Fontana, Beyeler, Reto Fontana, Waeber; Schrag (80. Clement), David Brügger (62. Schumacher), Bojan Dietrich, Bertschy; Ronny Brügger (69. Kuriger), Simonov.

Mehr zum Thema