Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien setzte Portalbans Aufstiegshoffnungen ein Ende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Plaffeien setzte Portalbans
Aufstiegshoffnungen ein Ende

Der FC Plaffeien kam gegen Portalban/Gletterens zu einem etwas glücklichen 3:2-Heimsieg und setzte damit allen Aufstiegsgelüsten der Broyetaler ein jähes Ende.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Wer in der gleichen Saison zweimal gegen den ehrgeizigen und traditionsreichen FC Portalban gewinnt, muss schon ein gewisses fussballerisches Niveau aufweisen. Dass dies auf den FC Plaffeien zutrifft, bewies er mit dem dritten Sieg in Folge zum Saisonabschluss. Obwohl die Gäste während einer Stunde technisch und spielerisch die etwas feinere Klinge führten, lagen sie bis zu diesem Zeitpunkt mit zwei Toren zurück. Mit einfachen Mitteln hatte es Plaffeien dreimal verstanden, die nicht sehr sicher wirkende Hintermannschaft der Gäste zu überlisten. Als dann allmählich die Kraft des bis anhin im Mittelfeld überragend Regie führenden Vigh nachliess, kamen die Sensler kaum mehr in Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben. Vorher stand ihnen allerdings auch einige Male das Glück zur Seite, so besonders, als Vigh mit einem Freistoss (13.) und J.-P. Cantin kurz vor Halbzeit jeweils nur die Torumrandung trafen.

Zwei Tore von Burri zum Abschied

Praktisch mit dem ersten Angriff gelang Plaffeien bereits die Führung, wobei allerdings Torhüter Berchier nicht besonders gut aussah. Einen Eckball von Meuwly verlängerte Patrick Mülhauser auf den Kopf von Burri, der den auf der Linie stehen gebliebenen Gästehüter sicher bezwang. Was dann folgte, war eine zwanzigminütige Schau von Mittelfeldspieler Vigh, welche einen Lattenschuss, das Ausgleichstor, präzisen Zuspiele an die Sturmspitzen und einige seiner gefährlichen Freistösse beinhaltete.

Als dann den Oberländern, kurz nach Wiederbeginn, innerhalb von vier Minuten zwei Tore gelangen, liessen die Kräfte von Vigh und somit auch jene der ganzen Mannschaft nach. Da konnte Trainer Rojevic seine Leute noch lange anschreien und Auswechslungen vornehmen, es half nichts. Die Aufstiegschancen der Broyetaler schwanden mit zunehmender Spieldauer dahin. Fabrice Burri hatte, nach einer präzisen Flanke von Patrick Mülhauser, erneut mit einem Kopfstoss sein zweites Tor untergebracht und rundete damit seine ausgezeichnete Leistung ab. Eigentlich schade, dass Burri seine Zweitliga-Laufbahn bereits beenden will und zum FC Alterswil zurückkehrt. Auch beim dritten Tor hatte er nämlich seinen Fuss im Spiel. Er verlängerte einen weiten Ball aus dem Mittelfeld zu Michael Egger, der Torhüter Berchier mit einem trockenen Schuss sicher bezwang (53.). Nach einem Eckball von Tornare gelang Mansueto aus einem Gedränge vor dem Tor noch das Anschlusstor. Portalban kam noch zu einigen guten Chancen. Stefan Fontana rettete nach einem Versuch des eingewechselten Schüpach auf der Linie, und ein Kopfstoss von Ryser ging knapp darüber.

Plaffeien – Portalban 3:2 (1:1)

200 Zuschauer. – SR: Maradan (Prez-vers-Noréaz). – Tore: 12. Burri 1:0, 28. Vigh 1:1, 49. Burri 2:1, 53. Egger 3:1, 68. Mansueto 3:2.
Plaffeien: Schafer; Stefan Fontana, Waeber, Reto Fontana, Beyeler; Patrick Mülhauser, Meuwly, Hayoz, Egger (56. Beat Mülhauser); Burri (75. Sturny), Schrag (64. Spring).
Portalban/Gletterens: F. Berchier; O. Berchier, Mansueto, L. Cantin, O. Cantin (57. Schüpach); Sekic, Dutoit, Vigh, Tornare (85. Letelier); Rieser, J.-P. Cantin (87. Rey).

Mehr zum Thema