Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeien verliert weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nichts Neues beim FC Plaffeien. Auch gegen Belfaux mussten die Sensler am Samstag unten durch. Damit verzeichnen die Oberländer ihren bisher schlechtesten Saisonstart, seit sie in der 2. Liga spielen. Dabei bekam man es diesmal mit einem Gegner zu tun, der alles andere als ein unüberwindbares Hindernis darstellte. Plaffeien vermochte aber die sichtlich vorhandenen Schwächen des Gegners nicht auszunützen. Dazu spielte die Hintermannschaft in der Anfangsphase zu nervös, im Mittelfeld war kein klares Konzept ersichtlich, und dem Angriff fehlte es an der Durchschlagskraft. Als die Oberländer dann ihre anfängliche Angst des Verlierens abgelegt hatten, war schon über eine halbe Stunde gespielt und man lag bereits durch zwei durchaus vermeidbare Tore 0:2 im Hintertreffen. Ein umstrittener Strafstoss beendete dann kurz vor Schluss die Aufholjagd.

 Spannende Schlussphase

Belfaux nahm das Spieldiktat gleich von Beginn weg resolut in die Hand und schnürte die Gäste in deren Platzhälfte ein. Mit vereinten Kräften und einer Prise Glück vermochte Plaffeien vorerst diesen Ansturm zu überstehen. Vieles blieb allerdings dem Zufall überlassen, und die Sensler Angriffsbemühungen wurden jeweils bereits im Mittelfeld unterbunden. So kam es, wie es kommen musste: Nachdem die Schüsse von Francey und Andrey noch abgewehrt werden konnten, traf der aufgerückte Yannick Baechler im dritten Versuch (22.). Nur zwei Minuten später schloss Patrick Francey eine ausgezeichnete Kombination über drei Stationen erfolgreich ab.

Nach diesem Doppelschlag änderte sich aber die Spielweise der Sensler radikal. Vorerst verfehlte Sven Egger eine Flanke von Fabrice Mast nur ganz knapp, und Mast zwang Torhüter David Gotti zu seiner ersten Glanzparade (36.). Kurz nach Wiederbeginn verfehlte Nicolas Marbach ein präzises Zuspiel von Marc Ruffieux, und Torhüter Christian Herren wehrte reaktionsschnell einen Schuss von Grégoire Bovet ab. Fabrice Mast krönte seine ausgezeichnete Leistung mit dem Anschlusstreffer. Nach einer Kombination über drei Stationen schlenzte er den Ball in die weitere Torecke (68.).

Einen Moment lang sah es nun besser aus für die Sensler, wenn da nicht dieser Strafstoss gewesen wäre: Nach einem schnellen Konter wehrte sich Patrick Francey nicht heftig gegen den theatralischen Fall; Schiedsrichter Di Cicco entschied dennoch auf Penalty. Samuel Fragnière liess sich nicht zweimal bitten und verwandelte sicher (77.). Drei Minuten später die Kompensation: Das gleiche Szenario ereignete sich auf der anderen Seite: Foul an Nicolas Marbach, Penalty für Plaffeien, der Unterschied bestand jedoch darin, dass Samuel Bächler den Ball an den Pfosten schoss. «Obwohl wir heute nicht gut spielten, haben wir drei Punkte gewonnen», sagte Belfaux’ Trainer Sylvain Erard. Sein Gegenüber Norbert Aerschmann haderte derweil mit dem fragwürdigen Penaltyentscheid.

 

Belfaux – Plaffeien 3:1 (2:0)

Sportanlage. 100 Zuschauer. SR Di Cicco.

 Tore: 22. Baechler 1:0, 24. Francey 2:0, 68. Fabrice Mast 2:1, 77. Francey 3:1 (Foulpenalty)

FC Belfaux: Gotti; Bovet, Schumacher, Dafflon, Fragnière; Baechler, Gharsallah (46. Mory); Jacob, Andrey; Francey (83. Stohr), Lopes Ramos (62. Müller).

FC Plaffeien: Herren; Nicolas Wider, Bächler, Grossrieder, Simon Wider (81. Mühlematter); Björn Egger (58. Moser), Marc Ruffieux. (55. Käser), Sven Egger, Clement; Mast, Marbach.

Bemerkungen: 89. Gelb-Rote Karte für Steven Clement.

Meistgelesen

Mehr zum Thema