Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeiens erste Rückrundenpleite

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach zwei kräfteraubenden, aber erfolgreichen englischen Wochen in Folge war am Samstag beim FC Plaffeien schlicht und einfach nicht mehr genügend Energie im Tank. Je länger die Partie dauerte, desto weniger war vom tapfer kämpfenden Heimteam zu sehen. Sarine-Ouest hatte insbesondere im zweiten Abschnitt die merklich frischeren Beine und setzte seinen Lauf als beste Rückrundenmannschaft (6 Siege, 1 Remis) erfolgreich fort.

Nur zwölf Spieler

Plaffeiens Trainer David Vogelsang musste quasi sein letztes Aufgebot auf den Rasen schicken und hatte mit Offensivmann Fabrice Heimo gerade mal einen Akteur auf der Ersatzbank. Dessen Dienste wurden nach sieben Minuten aber bereits dringend benötigt, denn Mittelverteidiger Nathanel Cardinaux verdrehte sich unglücklich den Fuss und konnte nicht mehr weitermachen. Heimo ging ins Mittelfeld, während Sven Egger die vakante Stelle in der Dreierabwehrkette schliessen musste. Aufgrund des dünnen Kaders hatte Vogelsang im Vorfeld der Rückrunde vor solchen Szenarien gewarnt: «Ich hatte im Vorbericht gesagt, dass wir über längere Distanz nicht konkurrenzfähig sind. Das ist jetzt eingetroffen.»

Chancenlos waren die Sensler an diesem warmen Samstagabend aber keineswegs. Manuel Schwarz und Simon Schafer hätten die Hausherren aus aussichtsreichen Abschlusspositionen nach einer guten Viertelstunde durchaus in Führung bringen können. Die Westfreiburger ihrerseits erforschten den gegnerischen Strafraum erst Mitte der ersten Hälfte etwas intensiver – dafür aber äus­serst gefährlich und mit etwas Dusel sogar erfolgreich: Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel prallte eine Hereingabe via Linksverteidiger Kevin Jenny ins Tor der Plaffeier. Die Elf von Laurent Fasel ging zwar etwas glücklich mit einer 0:1-Führung in die Pause, hatte sie aufgrund von zwei Pfostenstreifern aber nicht gestohlen.

Im zweiten Teil der Begegnung bot sich Yves Käser gleich früh die goldene Chance zum Ausgleich. Der Stürmer scheiterte allerdings aus nächster Nähe an Gäste-Schlussmann Eric Clément. Danach schienen die Kräfte der Sensler minütlich zu schwinden. Der eingewechselte Sylvain Telley sorgte nach einer perfekt getimten Flanke von Robin Fasel schliesslich für die Entscheidung (76.).

Aufgrund des akuten Personalmangels blickt Vogelsang kritisch auf die kommenden Aufgaben: «Einfacher wird es nicht. Nun müssen wir mit dieser Situation zurechtkommen und Charakter zeigen.»

Telegramm

Plaffeien – Sarine-Ouest 0:2 (0:1)

Sellen, Plaffeien. – 130 Zuschauer. – SR: L. Gothuey Tore: 36. Jenny 0:1 (Eigentor). 76. S. Telley 0:2.

FC Plaffeien: Piller; Jenny, Cardinaux (7. Heimo), Messerli; Schwarz, Schafer, S. Egger, Mast; Fontana, Käser, Zwahlen

FC Sarine-Ouest: Clément; G. Berset, Bondallaz, Jaquet, C. Lopes de Carvalho (11. Buchs); Fasel, Perroud, Carrel, Bovet; F. Villoz (65. S. Telley), R. Berset (77. A. Lopes).

Mehr zum Thema