Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plaffeiens starke Viertelstunde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit diesem Auswärtssieg hat der FC Plaffeien zumindest bis am Samstag punktemässig zu Tabellenführer Piamont aufschliessen können. Weil beide Trainer am Weekend aufgrund beruflicher Kurse beschäftigt sind, wurde der Match schon auf Donnerstag angesetzt. Die kühlen Temperaturen waren dann dafür verantwortlich, dass das Heimspiel in Belfaux kaum Anklang bei den Fans fand. Und je länger die Saison dauert, desto mehr kommen Teams mit kleinen Kader in Schwierigkeiten. Belfaux-Trainer Sylvain Erard musste gestern zum Beispiel auf drei gesperrte Stammspieler verzichten, in der Schlussphase kam sogar der 39-jährige Seniorenspieler Pablo Vazquez noch aufs Feld. Im Hinspiel in Plaffeien hatten sich die beiden Teams noch 2:2 unentschieden getrennt, diesmal gingen die Sensler nach einem bis zum Schluss spannenden und hektischen Match als etwas glücklicher Sieger vom Platz. Während der Gast mit diesem Dreier weiterhin auf den Gruppensieg hoffen kann, bleibt Belfaux seinerseits im Abstiegsstrudel stecken.

Belfaux mit glücklicher Pausenführung

Dass es nach 45 Minuten nur gerade 1:0 stand, war vielen verpassten Torchancen auf beiden Seiten zuzuschreiben. Beide Teams begannen das Spiel bei windigen und kalten Temperaturen ziemlich offensiv, denn in der Schlussphase dieser spannenden Meisterschaft zählen eigentlich nur noch Siege. Nach einer halben Stunde hatte Plaffeien seine beste Chance, in Führung zu gehen, Fabrice Mast zielte aus kurzer Distanz neben das leere Tor. In den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel hatte dann Belfaux seine besten Minuten und konnte eine seiner beiden Top-Möglichkeiten zum 1:0 nutzen. Zuerst hielt Goalie Christian Piller mit einem gehalten Elfmeter seine Mannschaft im Spiel, praktisch mit dem Pausenpfiff schlug es dann bei ihm eben doch noch ein. Der pfeilschnelle Blaise Martinetti nützte eine Unaufmerksamkeit in der Sensler Abwehr aus – sein Spitzkick fand den Weg in die weitere Torecke. Die Pausenführung der Gastgeber war insofern etwas glücklich, weil Plaffeien im Spielaufbau bis dahin Vorteile hatte.

Plaffeien reagiert

Irgendwie muss die Pausenansprache von Plaffeien-Trainer Joël Durret bei seinen Jungs angekommen sein, denn die Schwarzweissen kamen wie ausgewechselt aus der Kabine und setzten Belfaux heftig unter Druck. Der Ausgleich war deshalb nur eine Frage der Zeit. Verantwortlich für das verdiente 1:1 war Captain und Spielmacher Sven Egger mit einem platzierten und unhaltbaren Schuss in der 54. Minute. Kurze Zeit später verpasste ­Joël Lauper mit einem Kopfball nach einem Freistoss knapp den Ausgleich, aber dann versetzten die Sensler dem abstiegsgefährdeten Klub doch noch den Todesstoss. Das Game-Winning-Goal ging auf das Konto von Sami Kryeziu, der einen Foulpenalty souverän zum 1:2 versenkte. In der letzten halben Stunde setzte der Heimklub alles auf eine Karte und musste dabei seine Abwehr entblössen, was Plaffeien die eine oder andere Konterchance bot. Die beste davon verpasste Einwechselspieler Fabrice Heimo, als er ebenfalls einen Penalty nicht am gut reagierenden Goalie vorbeibrachte. So blieb es dann nach sieben Nachspielminuten – die Pflege des Verletzten Wider musste nachgespielt werden beim knappen – aber aufgrund der Spielanteile nicht unverdienten Sieg des Spitzenklubs. Trainer Durret sah gute und schlechte Momente seines Teams, nach dem 2:1 hätte man den Sack aber mit den guten Chancen zumachen müssen. Ganz klare Tormöglichkeiten hätte Belfaux aber zuletzt nicht mehr gehabt, und so sei der Sieg seiner Mannschaft nicht gestohlen. Dass man mit diesem Dreier zu Piamont aufgeschlossen habe, sei ein weiterer positiver Aspekt dieses Abends.

Telegramm

Belfaux – Plaffeien 1:2 (1:0)

40 Zuschauer. SR: Lionel Gauthuey. Tore: 45. Martinetti 1:0. 54. Sven Egger 1:1. 62. Kryeziu (Foulpenalty) 1:2.

CS Belfaux: Jordan; Sona, Baechler, Lauper, Fragnière; Martinetti, Jacob, Dafflon, Stucky (68. Déforel); Conti (41. Stohr), Biolley (87. Vazquez).

FC Plaffeien: Piller; Wider (88. Grossrieder), Cardinaux, Schafer, Jenny (68. Willa); S. Egger, Sommer; Mast (91. Rappo), Kryeziu (63. Heimo), Boschung; Käser.

Bemerkungen: Piller hält Foulpenalty von Pires (41.), Jordan hält Foulpenalty von Heimo (86.). – Nicolas Wider nach Zusammenstoss mit Goalie Jordan mit Kopfverletzung ausgeschieden (88.). –Lattenschuss: Käser (93.)

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema