Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plan für Wohnüberbauung in Muntelier liegt auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Gemeinde Muntelier liegt der Detailbebauungsplan für die Überbauung «Dorfmatt II» zum zweiten Mal öffentlich auf. Zwei Gebäude mit insgesamt 25 Wohnungen und einer Einstellhalle mit 51 Parkplätzen sollen auf der Parzelle neben dem Sportplatz und dem Pavillon entlang der Hauptstrasse voraussichtlich zu stehen kommen. Zudem sind laut dem Dossier im Erdgeschoss des einen Gebäudes rund 130 Quadratmeter Fläche für Dienstleistungsbetriebe und 360 Quadratmeter Fläche für den Bereich Verkauf vorgesehen.

Die erste Auflage des Detailbebauungsplans erfolgte im August 2017. Beat Schwarz ist Eigentümer der Parzelle und Präsident der LakeSide Wohnen AG, die das Projekt vorantreibt. Der Gesuchsteller beschäftigt sich seit Jahren mit der Überbauung. Auf Anfrage hat er gegenüber den FN sein Unverständnis über die erneute Auflage kund getan: «Am 27.  August 2018 haben wir nach sieben Jahren Verhandeln und Bearbeiten die Genehmigung des Detailbebauungsplans Dorfmatt II vom Staatsrat unterzeichnet erhalten.» Nun habe die Gemeinde den Plan für ein paar kleine Formalitäten nochmals aufgelegt. Dies koste nochmals viel Zeit, sagt Schwarz. «Gemäss den Ausführungen von Fachkreisen wäre dies nicht nötig gewesen.» Für ihn sei es erstaunlich, «dass seitens der Gemeinde wenig Kooperation gezeigt wird».

Der Gemeindepräsident von Muntelier, Pascal Pörner, wehrt sich gegen den Vorwurf: «Die Anpassungen an die Geneh­migungsbedingungen vom 27. August 2018 machen eine erneute Auflage notwendig.» Dies fordere der Kanton, nicht die Gemeinde, betont Pörner. Im Übrigen sei dies im Genehmigungsentscheid, der dem Gesuchsteller und Eigentümer vorliege, auch so festgehalten.

Nicht weit vom See entfernt

Beat Schwarz wird das Land mit dem Detailbebauungsplan laut eigener Aussage verkaufen. Den Namen des neuen Eigentümers, der in der Folge ein Baugesuch einreichen kann, will er nicht preisgeben: «Ich will es ihm überlassen, an die Öffentlichkeit zu treten.»

Das Gebäude mit dem Outlet Superdiscount soll für die Überbauung vollständig abgerissen werden. Die rund 5 700 Quadratmeter grosse Parzelle befindet sich in der Mischzone. Der im Südwesten angrenzende Sportplatz gehört zur Zone von allgemeinem Interesse. Im Nordosten der geplanten Überbauung beginnt die Arbeitszone von Muntelier mit einem Handwerksbetrieb mit Wohnungen. Im Nordwesten befindet sich ein Streifen des Auenwalds Chablais, unmittelbar dahinter liegt der Murtensee. Wegen der unterschiedlichen angrenzenden Zonen haben die Planer den Perimeter in zwei Baufelder unterteilt. Für den Sektor Südwest neben dem Fussballplatz ist das grössere Gebäude mit Wohnungen auf vier Stockwerken vorgesehen. Angrenzend an die Arbeitszone ist für den Sektor Nordost hingegen eine Mischnutzung geplant. Sie soll als Puffer zwischen der Arbeitszone und der reinen Wohnnutzung des Sektors Südwest dienen. Die Anordnung der Wohnungen dieses Sektors ist mit Bezug zum Wald projektiert. Am Waldrand soll es eine Spiel- und Erholungsfläche geben. Für die Arbeitsflächen im Erdgeschoss hingegen ist ein direkter Bezug zur Hauptstrasse vorgesehen.

Wie in den Unterlagen bereits bei der ersten Auflage 2017 ersichtlich war, wird das kantonale Amt für Archäologie im Laufe der weiteren Planung miteinbezogen. Denn es befindet sich mindestens eine mögliche Fundstelle innerhalb des Perimeters des Bebauungsplans.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema