Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plasselb marschiert Richtung 2. Liga

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Stefan Meuwly

Nach der 0:3-Niederlage gegen Bas-Gibloux stand der FC Seisa 08 beim zweiten Aufstiegsspiel bereits unter Zugzwang. Der FC Plasselb hingegen hatte gegen Siviriez die Pflicht erfüllt und trat mit viel Selbstbewusstsein zum Sensler Derby an. Berücksichtigt man die Resultate aus der Meisterschaft – ein 3:1- und ein 2:1-Sieg für Plasselb – und die aktuelle Formkurve, standen die Oberländer zweifellos in der Favoritenrolle.

Umstrittener Penalty

Die Startphase verlief jedoch sehr ausgeglichen. Beide Teams agierten vorsichtig und versuchten in erster Linie die Gefahr vom eigenen Tor fernzuhalten. Die zahlreichen Zuschauer mussten sich bis zur 26. Minute gedulden, ehe ein erstes Mal richtig Torgefahr aufkam. Nach einem Corner landete das Leder über Umwegen bei Philippe Fontana, der Plaffeier Spielmacher in Diensten des FC Plasselb, traf aber aus fünf Metern nur die Beine seines Mitspielers Brügger. Die Oberländer trauerten dieser Grosschance aber nicht lange nach und übernahmen allmählich das Spieldiktat. Die Abschlussversuche von Johannes Ruffieux (32.) und Ivo Dietrich (34.) landeten aber noch knapp daneben. Kurz vor dem Seitenwechsel wurden dann die Bemühungen Plasselbs doch noch belohnt. Ein recht harmloser Rempler Hirschis an Ruffieux taxierte Schiedsrichter Lehmann als penaltywürdig. Eine Aktion, für die ein Schiri von der Insel höchstens ein müdes lächeln übrig hat. Routinier Stefan Fontana nahm das Geschenk aber dankend an und verwertete gewohnt sicher in die tiefe rechte Ecke.

Seisa zu umständlich

Die Oberländer führten auch in der 2. Halbzeit die spielerisch feiner Klinge. Die wenigen Möglichkeiten zur Vorentscheidung wurden aber ausgelassen. Seisa-Trainer Nick Calvetti reagierte und forcierte mit drei Auswechslungen innert wenigen Minuten die Offensive. Kurz danach kombinierten sich seine Jungs in der 70. Minute gekonnt über die rechte Seite durch. Der Abschluss des eingewechselten Rotzetter wurde aber von Plasselb-Keeper Brügger in extremis entschärft.

Verdienter Erfolg

Diese Aktion blieb aber eine Ausnahme. Seisa agierte insgesamt zu umständlich und harmlos, um Plasselb ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Der Sieg der Oberländer geht aufgrund der Spielanteile und der besseren Chancen in Ordnung, auch wenn er durch den Makel eines höchst umstrittenen Strafstosses zustande kam. Der Truppe von Trainer Norbert Aerschmann mag es egal sein. Mit zwei Siegen aus zwei Partien ist sie auf bestem Weg, die dritte Oberländer Kraft in der 2. Liga zu werden. Seisa seinerseits muss sich den Aufstieg wohl auch beim dritten Versuch in Folge abschminken.

Mehr zum Thema