Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Plasselb missglückt der Auftakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Christophe Zürcher

Fussball 3./2. Liga Die Zuschauer, welche dieser 3.-Liga-Partie gegenüber dem Länderspiel England – Schweiz den Vorrang gaben, erhofften sich mit Blick auf die bisherigen Leistungen der Mannschaften ein Spektakel: Beide Teams haben mehr als 50 Saisontore auf dem Konto, Léchelles hat in der Rückrunde nur gerade zwei Spiele verloren und Plasselb zuletzt die Sensler-Derbys gegen Plaffeien II und Tafers deutlich für sich entschieden.

Léchelles mit furiosem Start

Die gute Form war zu Beginn eher den Hausherren anzumerken; ihre erste gute Kombination führte nach knapp zehn Minuten zum 1:0. Plasselb konnte vorerst nicht reagieren und war vor allem auf der rechten Abwehrseite mit den schnellen Gegnern überfordert. Eine Viertelstunde war gespielt, als die Gäste in Person von Kryeziu erstmals zum Abschluss kamen; sein Schuss aus spitzem Winkel ging knapp vorbei. Plasselb hatte nun in die Partie gefunden, doch mitten in der Druckphase der Sensler erhöhte Léchelles das Skore: Der flinke Beck profitierte vom Patzer Brüggers beim Herauslaufen und traf ins verwaiste Tor.

Dieser Treffer bekam den Oberländern gar nicht gut; sie kamen zwar zu einigen Chancen, schienen jedoch nicht mehr so recht an sich zu glauben, so dass alle Versuche verpufften. Kurz vor der Pause fasste sich Philipp Fontana endlich mal ein Herz, traf aber nur den Pfosten.

Kryeziu trifft vom Punkt

Nach dem Seitenwechsel war der Willen der Plasselber, den Rückstand wettzumachen, klar zu spüren, doch meist war der Gegner einen Schritt schneller, was dazu führte, dass den Senslern im Spielaufbau die Anspielstationen fehlten. Einen der resultierenden Fehlpässe nutzte Léchelles nach einer Stunde, um einen Konter zu fahren, der das 3:0 brachte.

Nun zog sich Stürmer Gashi ins Mittelfeld zurück, was die Räume für die Gäste noch enger machte. So brauchte es für den Torerfolg einen durch Keeper Martinez verursachten Elfmeter, den Kryeziu souverän verwandelte. In der finalen halben Stunde tauchte Plasselb lediglich noch zwei Mal gefährlich im Strafraum des Heimteams auf: Bei Ivar Ruffieux’ Versuch war Martinez rechtzeitig unten und in der Schlussminute traf Kryeziu nur das Aussennetz.

Léchelles hingegen blieb vorwiegend in der eigenen Platzhälfte, konnte in der Nachspielzeit trotzdem noch ein weiteres Tor nach einem schnell ausgeführten Freistoss bejubeln. Der Sieg der Hausherren fiel vielleicht etwas zu hoch aus, war aber letztlich verdient, da sie die konsequenter agierende Mannschaft waren.

«Gegen starken Gegner verloren»

Plasselb-Trainer Norbert Aerschmann zollte Léchelles nach dem Spiel Respekt: «Sie waren im Offensivbereich spielerisch stärker als wir und zudem effizienter. Vom Engagement her kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.» Mit Blick auf die weiteren Spiele meinte er: «Wir haben nichts zu verlieren: Jetzt erst recht!»

Steve Guillod, der Coach von Léchelles, zeigte sich nach dem Spiel zufrieden damit, dass sein Team «mit einem Sieg und vier teilweise schön herausgespielten Toren in die Aufstiegsspiele starten konnte».

Léchelles – Plasselb 4:1 (2:0)

Stade Communal. – 200 Zuschauer. –

SR: Ricardo Orlando Barbosa

Tore:9. Gashi 1:0; 24. Beck 2:0; 59. Azizi 3:0; 65. Kryeziu 3:1 (Pen.); 91. Arton Ademaj 4:1.

Léchelles: Martinez; Adrien Vanrell, Balla (48. Michel), Gjelal Ademaj, Azizi; Beck, Michael Vanrell (74. Da Silva), Arbnor Ademaj, Kobi (65. Arton Ademaj); Gashi, Maksuti.

Plasselb: Mike Brügger; Haymoz, Studer, Spicher (78. Mathias Brügger); Egger, Bojan Dietrich, Philipp Fontana, Stephan Fontana (35. Ivo Dietrich), Patrick Ruffieux; Ronny Brügger (46. Ivar Ruffieux), Kryeziu.

Mehr zum Thema