Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Playoff-Halbfinal gegen Vacallo: «Unsere Chancen stehen sehr gut»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Nachhinein war die einseitige Viertelfinal-Serie gegen den BBC Monthey für die Freiburger nur ein lockerer Aufgalopp in die Playoffs. Nun wartet mit dem Titelverteidiger aus Vacallo ein ungleich schwererer Brocken auf Olympic. «Was die Tessiner besonders auszeichnet ist, dass sie intelligent spielen», sagt Dave Esterkamp, der dem Gegner höchsten Respekt zollt. «Trotzdem, unsere Chancen stehen sehr gut», ist der Amerikaner überzeugt.

Mental stark

«Unser Team ist mental stark. Entscheidend wird sein, wie unsere beiden jungen Spielmacher Stefan Petkovic und Jonathan Kazadi mit dem hohen Level umgehen können.» Esterkamp ist von den bisherigen Leistungen der Youngsters angetan, gibt aber gleichzeitig zu, dass er vor dem Saisonstart Bedenken hatte. «Vorher zog Pascal Perrier-David, einer der cleversten Playmaker, mit dem ich je spielte, die Fäden. Und nun sind es zwei noch nicht einmal 20-Jährige.» Esterkamp steht dem Duo mit Rat und Tat zur Seite.

Mit dem Liga-Cup hat Olympic in dieser Saison bereits einen Titel geholt – und damit die Kritiker Lügen gestraft, die das Ende der Erfolgsstory der Freiburger prognostiziert haben. «Die Meinung dieser Leute hat mich nicht interessiert. Auch nicht, dass der Vorstand nicht den Meistertitel als Ziel vorgab. Für den harten Kern des Teams mit mir, Oli Vogt und Tresor Quidome war immer klar, dass wir mindestens einen Titel gewinnen wollen.»

Will Dave Esterkamp seinen dritten Meistertitel mit Olympic, muss zunächst einmal Vacallo ausgeschaltet werden. Vorerst geht es am Samstag (17.30 Uhr) und am kommenden Mittwoch für die ersten beiden Spiele der Best-of-5-Serie nach Chiasso. «Die lange Busreise ist zwar eine Qual für den Hintern, aber ein Nachteil ist es nicht.» fs

Mehr zum Thema